Neues Unterrichtsmodell für Konfirmanden

+
Petra Handke, Kristine Ritterbusch und Klaus Kemper-Kohlhase stellten die neue Unterrichtsstruktur vor.

Meinerzhagen - „Viele reden über den demographischen Wandel. Doch an diesem Beispiel ist er auch greifbar“, sagt Petra Handke, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Meinerzhagen. Sinkende Konfirmandenzahlen und der Wegfall der dritten Pfarrstelle im vergangenen Jahr machen Änderungen in der Struktur des Konfirmandenunterrichts notwendig. Die wurde jetzt vorgestellt.

Von Frank Zacharias

Die Zeiten, als knapp 100 Mädchen und Jungen feierlich in die Gemeinschaft der erwachsenen Gemeindeglieder aufgenommen wurden, sind lange vorbei: Für den kommenden Konfirmationsunterricht, der nach den Sommerferien beginnt, liegen der Gemeinde aktuell etwa 50 Anmeldungen vor. Wobei damit noch nicht die endgültige Zahl der Konfirmanden erreicht sein muss, wie Pfarrer Klaus Kemper-Kohlhase betont. „Obwohl der erste Elternabend schon stattgefunden hat, sind Anmeldungen immer noch möglich.“

Aufgerufen, sich zum Unterricht anzumelden sind in der Regel Jugendliche des achten Schuljahres. „Das macht insofern Sinn, als dass man dann Schüler aus einer Klasse hat, die über den gleichen zeitlichen Rahmen verfügen“, erklären Handke und Kemper-Kohlhase. Künftig wird sich der Unterricht aber nicht mehr über zwei Jahre ziehen, sondern konzentriert in nur einem Schuljahr stattfinden. Dabei legt Petra Handke Wert auf die Feststellung, dass die kürzere Unterrichtszeit nicht zu Lasten des Inhalts gehe. Einen Ausgleich zum fehlenden Jahr soll unter anderem die Verlängerung der Unterrichtseinheit von 45 auf 60 Minuten bilden: Der Unterricht findet dienstags ab 15.30 Uhr beziehungsweise ab 16.45 Uhr statt – und zwar grundsätzlich im Jugendheim an der Genkeler Straße 2 (Eingang Otto-Fuchs-Straße). Außerdem wird die Konfirmandenfreizeit „KonfiCastle“ an vier anstatt wie bisher an nur zwei bis drei Tagen stattfinden. Zu den wöchentlichen Treffen dienstags kommen außerdem drei bis vier weitere Projekttage hinzu. Der erste findet am Freitag, 24. Oktober, statt, wenn es für die Jugendlichen in die „Werkstatt Bibel“ nach Dortmund geht.

Durch die Orientierung am Schuljahr können sich die Familien der Konfirmanden aber auch auf besseres Wetter einstellen: Statt im Frühjahr werden die Konfirmationen ab 2015 kurz vor Beginn der Sommerferien stattfinden – und zwar sowohl in der Jesus-Christus- als auch in der Johanneskirche. „Wir sind nicht mehr bezirksgebunden, sondern wollen auf die Wünsche der Jugendlichen eingehen“, sagen die Verantwortlichen. Soweit es möglich ist, wollen sie versuchen, diesen Wünschen nach dem entsprechenden Konfirmationsort zu entsprechen. Auch die Termine stehen schon fest: In der Jesus-Christus-Kirche findet die Konfirmation am 14. Juni ab 10.30 Uhr statt, in der Johanneskirche am 21. Juni ab 10.30 Uhr.

Die Offenheit spiegelt sich dabei nicht nur in der Wahl der Kirchen wider, sondern auch in den betreuenden Personen: Unterrichtet werden die Konfirmanden nicht mehr von einem „festen“ Pfarrer, sondern von einem Team aus Petra Handke und Klaus Kemper-Kohlhase sowie Jugendreferentin Kristine Ritterbusch. „Wir arbeiten nicht mehr in festen Gruppen, sondern vermehrt themenorientiert“, erklärt Handke. Und das schlägt sich auch auf die Konfirmationsgottesdienste selbst nieder: Diese werden nämlich nicht mehr von nur einem Pfarrer, sondern vom „Konfirmationsteam“ geleitet. „Das hat sich in anderen Gemeinden bewährt“, sagt Klaus Kemper-Kohlhase.

Anmeldungen zum Konfirmationsunterricht sind noch unter Tel. 0 23 54 / 50 01 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare