Schürfelde öffnet sich jetzt für alle Kinder

+
Der Heilpädagogische Kindergarten Schürfelde bietet jetzt auch eine Betreuung für Kinder ohne Behinderungen an. Einrichtungsleiterin Ute Osthaus (Foto) informierte beim Tag der offenen Tür gemeinsam mit ihren Mitarbeitern über das neue Angebot und führte durch alle Räume. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Ein riesiges Außengelände, das einen idealer Spiel- und Erlebnisraum bietet, großzügige Räumlichkeiten und ein Betreuungsteam, das Kinder, die in ihrer sprachlichen, geistigen oder körperlichen Entwicklung beeinträchtigt sind, in jeder Hinsicht fördern kann: Das sind einige der Vorzüge, die der Heilpädagogische Kindergarten der Awo in Schürfelde auszeichnen.

Von Petra Schüller

Bislang wurde die Einrichtung ausschließlich von rund 50 Kindern besucht, die einer besonderen Förderung bedürfen. Doch das ändert sich jetzt: Ab dem Sommer gibt es hier auch eine Regelkindergruppe für Kinder ohne Behinderungen. „Inklusion ist heute ein wichtiges Thema”, erklärt Einrichtungsleiterin Ute Osthaus. Die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderungen lasse Berührungsängste gar nicht erst aufkommen und ermögliche ein ungezwungenes Miteinander. Zudem ist der Märkische Kreis in der Pflicht, viele zusätzliche Kindergartenplätze zu schaffen, um dem Rechtsanspruch der Eltern gerecht zu werden. Natürlich ist auch eine individuelle Förderung der Kinder nach ihren Fähigkeiten wichtig. Daher werden die Regelkinder in einer eignen Gruppe betreut. „Wir starten zunächst mit zehn Kindern über drei Jahren“, erklärt Ute Osthaus. Eine Reihe von Anmeldungen sind bereits eingegangen, weitere können noch bis Ende Januar berücksichtigt werden. Die Anmeldefrist für Kinder mit Behinderungen endet Ende Februar.

Am Samstag informierte Ute Osthaus beim Tag der offenen Tür im Kindergarten Schürfelde gemeinsam mit ihrem rund 20-köpfigen Team aus zehn Erziehern, zwei Heilpädagogen, zwei Motopäden, einem Physiotherapeuten, einer Ergotherapeutin, einer Logopädin, einer Anerkennungspraktikantin, einer Ökotrophologin und zwei Frauen im freiwilligen sozialen Jahr alle Interessierten über das neue Angebot und die Vorzüge des Kindergartens. Während einer PowerPoint-Präsentation erfuhren die Eltern, dass es in den großzügig angelegten Räumlichkeiten neben etlichen Therapieräumen auch einen Werkraum, einen Matsch- und Erlebnisraum, eine Turnhalle, eine Kinderküche, eine Malschule, sowie einen Tobe- und Entspannungsraum gibt. Zudem erhielten sie Antworten zu allen Fragen rund um die Betreuung ihrer Kinder und wurden von den Mitarbeitern mit heißen Waffeln und Getränken bewirtet. Da der Kindergarten rund neun Kilometer vom Meinerzhagener Stadtzentrum entfernt liegt, wird ein Fahrservice eingerichtet, der die Kleinen jeden Tag am Kindergarten Rappelkiste, Zum Eickenhahn, abholt und später auch wieder dorthin zurückbringt.

Die Eltern können zwischen einer Betreuungszeit von 35 oder 45 Stunden wählen, ein gesundes Mittagessen gehört ebenfalls zum Angebot. Mit dem neuen Angebot des Kindergartens soll künftig auch ein neuer Name verbunden sein. Am Samstag waren die Besucher eingeladen, ihre Vorschläge auf eine Karte zu schreiben und in eine Sammelbox zu werfen.

Weitere Ideen für einen passenden Namen können per Mail an die Adresse skg-schuerfelde@awo-ha-mk.de gesendet werden. Interessierte erhalten bei Einrichtungsleiterin Ute Osthaus unter (0 23 54) 26 62 auch weitere Informationen über das neue Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare