Einkommensstatistik

Reiches Meinerzhagen, armes Kierspe

Durchschnittliches verfügbares Einkommen im Märkischen Kreis im Jahr 2018.
+
Durchschnittliches verfügbares Einkommen im Märkischen Kreis im Jahr 2018.

Schalksmühle behält sein Image als „reiche Gemeinde“, Werdohl hingegen ist das Armenhaus des Märkischen Kreises: Eine neue Erhebung der Statistiker von IT.NRW zeigt große Einkommensunterschiede zwischen Lenne und Volme auf.

Märkischer Kreis - Allein der Schritt über die Stadtgrenze von Meinerzhagen nach Kierspe bedeutet statistisch durchschnittlich ein um rund 8500 Euro niedrigeres Jahreseinkommen. Die Statistik, deren aktuellste Zahlen aus dem Jahr 2018 stammen, unterteilt dabei in das sogenannte Primäreinkommen, das sich aus dem Einkommen sowie dem Vermögen zusammensetzt, und das verfügbare Einkommen, das für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht.

In beiden Kategorien gehört die Volmegemeinde Schalksmühle zu den absoluten Spitzenreitern in Nordrhein-Westfalen. Kreisweit in beiden Kategorien unangefochten auf Platz eins, belegt die Gemeinde beim verfügbaren Einkommen (im Durchschnitt 36 004 Euro) sogar landesweit den zweiten Platz. Im Jahr 2015 musste Schalksmühle erstmals seit Langem diesen Platz an der Sonne an eine andere Stadt in direkter Nachbarschaft des Märkischen Kreises abgeben: In Attendorn können die Bürger durchschnittlich auf 39 443 Euro für Konsum und Sparzwecke zurückgreifen.

Meinerzhagen auf einem Spitzenplatz

Ebenfalls über ein recht hohes Einkommen im Märkischen Kreis verfügen – zumindest statistisch – die Bürger in Herscheid (34 718 Euro Primäreinkommen/28 447 Euro verfügbares Einkommen), Meinerzhagen (34 674 Euro/29 518 Euro) und Nachrodt-Wiblingwerde (32 212 Euro/27 423 Euro).

Am anderen Ende der Tabelle findet sich indes Werdohl wieder. Die Lennestadt belegt landesweit den 365. von 396 Plätzen unter den Kommunen, wenn es um das verfügbare Einkommen ihrer Bürger geht. Nur 19 858 Euro stehen ihnen in Werdohl zur Verfügung, beim Primäreinkommen sind es 23 532 Euro – was immer noch die rote Laterne im MK bedeutet. Auch der vorletzte Platz im Kreis ist in weiter Ferne: In Kierspe verfügen die Menschen in beiden Kategorien über etwa 2500 Euro mehr.

Durchweg Einkommenssteigerung - mal mehr, mal weniger

Immerhin: In sämtlichen Städten und Gemeinden des Kreises stiegen sowohl primäres als auch verfügbares Einkommen im Vergleich zum Vorjahr 2017 an – doch auch dort gibt es Gewinner und Verlierer zu verzeichnen. Es sind alte Bekannte: Während in Werdohl das verfügbare Einkommen von 2017 auf 2018 um nur 2,7 Prozent wuchs, erhöhte es sich in der Gemeinde Schalksmühle innerhalb nur eines Jahres um 5,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare