KuK hat einen neuen Vorsitzenden

Blumen für den scheidenden Vorsitzenden Herbert Langenohl (l.) vom Nachfolger Fritz Schmid.

MEINERZHAGEN/KIERSPE ▪ KuK, der Verein für Kommunikation und Kultur in Kierspe und Meinerzhagen, hat einen neuen ersten Vorsitzenden. Bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend im Vereinslokal „La Provence“ gab Herbert Langenohl sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab.

Zu seinem Nachfolger wurde sein Wunschkandidat, der bisherige Schriftführer Fritz Schmid, gewählt. Im Namen des Vereins überreichte dieser dem scheidenden Vorsitzenden ein Geschenk und dankte ihm für sein Engagement und seine Verdienste: „Du hinterläßt ein gut bestelltes Haus“.

Das Amt des Schriftführers wird nun Karl-Heinz Kraus übernehmen. Zu seiner Stellvertreterin wurde Sandra Dopatka gewählt, die damit Hans A. Müller ablöste. Der weitere Vorstand wurde von der Versammlung bestätigt. Kassenprüfer wurde Udo Wernscheid. Drei neue Beisitzer, Sandra Dopatka, Dr. Kirsten von Hagen und Tim Giebels, werden sich künftig verstärkt um Angebote für Kinder- und Jugendliche bemühen, denn auch jüngere Menschen für Kommunikation und Kultur zu begeistern, ist das erklärte Ziel des Vereins.

Als neuer stimmiger Veranstaltungsort konnte im vergangenen Jahr die historische Brennerei in Rönsahl gewonnen werden. Die Jahresberichte boten einen Rückblick auf das vielfältige und anspruchsvolle Kulturprogramm mit zahlreichen namhaften Künstlern, das KuK zusammengestellt hatte, sowie einen Ausblick auf die Veranstaltungen des laufenden Jahres. Kabarett- und Theateraufführungen, Lesungen, Ausstellungsfahrten, Jazz und Klassik, Familienkonzerte, Theater, Filme und Vorträge gehören zur Angebotspalette.

Das diese Mischung stimmt, belegte die stellvertretende Schatzwartin Doris Busch bei ihrem erfreulichen Kassenbericht mit Zahlen. 6000 Menschen besuchten 2010 die zahlreichen Veranstaltungen (1500 mehr als im Vorjahr) und genossen kulturelle Höhepunkte wie etwa das Konzert mit Herman van Veen in der Meinerzhagener Stadthalle. Dennoch wäre ein so attraktives Programm ohne die finanzielle Unterstützung der Sponsoren, die GBMP Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, die Meinerzhagener Baugesellschaft, die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen, die Stadtwerke Kierspe, die Volksbank Kierspe und die Volksbank des Märkischen Kreises nicht zu realisieren.

Der pädagogische Leiter des Hauses Nordhelle in Valbert, Joachim Stöver, dankte KuK für seine Unterstützung, ohne die auch die Reihe „Das besondere Konzert“ in der evangelischen Bildungs- und Tagesstätte in nicht machbar wäre.

„Der Kulturbegriff von KuK ist tragend, hat Qualität,“ zog der neue Vorsitzende Fritz Schmid eine erste Bilanz, und weiter: „Es ist nicht das allzu Glatte, dass ein Kulturprogramm erfolgreich macht. Vielmehr muß es Ecken und Kanten haben.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare