Kita-Investor ist die Meinerzhagener Baugesellschaft

Neue Awo-Kita an der Birkeshöh soll im Sommer 2021 eröffnet werden

+
Spatenstich für die neue Awo-Kita Farbenspiel: Bürgermeister Jan Nesselrath (links) freute sich mit Vertretern von Awo, dem Märkischen Kreis, MBG, Bauunternehmen sowie großen und kleinen Gästen der derzeit im Haus Lyck untergebrachten Kita über die nächste Stufe des Projekts.

Meinerzhagen – Aus dem unplanmäßigen Aus des einen wurde eine Chance für das andere Projekt: Nahe des einstigen Schulpforta-Geländes an der Birkeshöh entsteht eine neue Kindertagesstätte.

Am Donnerstag fand der erste Spatenstich statt – und diesmal soll der nicht der Anfang einer schier unendlichen Geschichte werden. Denn bereits im April 2017 hatten die damals Verantwortlichen, unter anderem Vertreter der Arbeiterwohlfahrt als Kita-Träger, im Brannten den Spaten geschwungen. Aus dem damals gestarteten Projekt entstand nun eine Kita unter anderer Trägerschaft, während die Arbeiterwohlfahrt in der Meinerzhagener Baugesellschaft (MBG) einen neuen Investor fand, der nun Premiere feierte, wie Geschäftsführer Oliver Drenkard betonte. „Das ist für die MBG Neuland, aber etwas, von dem ich von Beginn an überzeugt war“, erklärte Drenkard im Beisein zahlreicher offizieller Vertreter wie auch Kita-Kinder, die eifrig auch ihre kleinen Spaten in den von Sebastian Falz aufgeschütteten Erdhügel stemmten.

Haus Lyck Übergangslösung

Noch sind die Mädchen und Jungen in der Übergangslösung Haus Lyck untergebracht, ehe im Sommer 2021 die neue Kita unterhalb der Johanneskirche eröffnet werden soll. Für die MBG, so betonte Drenkard, sei die Investition in solch ein Projekt folgerichtig, „denn als Baugesellschaft für Meinerzhagen tragen wir ohnehin auf ganz vielfältige Weise zur Entwicklung unserer Stadt bei – nun also auch im wichtigen Bereich der Kinderbetreuung.“ 

Zehn Tage nach Erteilung der Baugenehmigung freute sich der MBG-Geschäftsführer nun, den nächsten wichtigen Schritt zur Projektrealisierung machen zu können. Und dabei dankte er nicht nur der Stadt Meinerzhagen und der Evangelischen Kirchengemeinde Meinerzhagen für die gute Zusammenarbeit, sondern auch dem eigenen Mitarbeiterpool unter der Leitung von Pascal Busch und dem Architekturbüro von Willi Birrenbach, das sich auf den Kita-Bau spezialisiert hat. 

Stolzer Bürgermeister

Stolz über das Erreichte äußerte sich auch Jan Nesselrath: „Eine Kindertagesstätte baut man nicht alle Tage“, sagte der CDU-Bürgermeister, der die Lage im Schatten der Johanneskirche als idealen Standort für das Gebäude bezeichnete. Dabei weiß er um den weiter hohen Bedarf an Plätzen, insbesondere an Betreuungsplätzen für Unter-Dreijährige. „Wir sind da weiter dran“, versprach Nesselrath.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare