Ein einzigartiges Sauna-Hotel in Meinerzhagen

+
Das Ehepaar Kostka baute seine Sauna in eine Urlaubsunterkunft um.

Meinerzhagen - Es klingt abenteuerlich und irgendwie ist es das auch: Übernachten in einer Sauna. Möglich ist das bei Dhyanesh und Ashru Kostka. Das Meinerzhagener Ehepaar bietet das urige Holzhäuschen auf der Plattform Airbnb für Urlauber an. 

Das Sauna-Hotel ist beliebt – und zwar weitaus beliebter, als das Ehepaar zuvor erwartet hatte. „Diese Unterkunft interessiert viele Leute. Sie wurde in der vergangenen Woche 91 Mal aufgerufen.“

So steht es auf der Seite von Dhyanesh Kostkas Inserat auf Airbnb. 42 positive Bewertungen, insgesamt fünf von fünf Sternen, sprechen für die Unterkunft und die Gastgeber. Wahrscheinlich ist es auch das Bild, dass die Nutzer von Airbnb auf Kostkas Inserat lockt: Ein kleines dunkelgrünes Spitzhaus mit rotem Dach mitten im Grünen, mit ein wenig Hexenhäuschen-Charme.

Wie kommt man auf die Idee, eine Sauna zu einem kleinen Hotel umzubauen? „Mein Neffe in Karlsruhe bietet auf Airbnb eine Unterkunft an, und deshalb kam ich auf die Idee, das auch zu tun“, sagt Dhyanesh Kostka. Denn als Geräteschuppen, als der die Sauna bis dahin genutzt wurde, war ihm das Häuschen dann doch zu schade.

Also ging es zunächst ans Renovieren – für Dhyanesh Kostka als Handwerker ein Kinderspiel. „Das war ein Samstagvormittagsprojekt“, sagt er lachend. Vorgaben, wie eine auf Airbnb angebotene Unterkunft auszusehen hat, gibt es nicht. Das Häuschen bietet seit dem Umbau Raum für eine Zwei-Mann-Matratze sowie eine Ecke zum Kaffee- oder Teekochen. Zur Begrüßung warten auf die Gäste mal Kuchen, mal Kekse und außerdem eine Flasche Wein. In einem kleinen Vorraum können Jacken und Schuhe abgelegt werden, zur Dusche und Toilette geht es über den Hof ins eigene Gäste-Bad, W-Lan gibt es auch. 

Den Gästen gefällt es: „ Ich würde jederzeit wiederkommen. Ein schönes Erlebnis, Unterkunft mal anders“, „Einfach urig und überraschend, was man aus einer Sauna machen kann“, „Originelle schlichte Unterkunft mit viel Charme. Während eines kleinen Wintereinbruchs wie im Pfefferkuchenhäuschen“ – so lauten einige der Bewertungen.

Das Ehepaar Kostka war überrascht von der positiven Resonanz auf ihr Sauna-Hotel. „Wir dachten, das läuft erst ganz langsam an und wir probieren das erst mal aus“, erinnert sich Ashru Kostka. Seit etwa einem Jahr bieten sie die Unterkunft nun auf Airbnb an – ungefähr 100 Mal wurde sie seitdem schon gebucht. „Wir waren wirklich sehr überrascht, wie schnell das ging“, erinnert sich Dhyanesh Kostka.

Der Reiz von Airbnb besteht für das Ehepaar in der Vielfalt der Gäste. Unter anderem aus China, England oder auch New York kamen die Menschen schon nach Meinerzhagen. „Die Gäste aus New York wollten eigentlich Köln besuchen und dachten, Meinerzhagen wäre ein Vorort“, erinnert sich Dhyanesh Kostka lachend und fügt hinzu: „Aber für amerikanische Verhältnisse ist das wohl so.“

Häufig seien die Gäste auf der Durchreise oder buchen die Unterkunft wegen eines Events in der Nähe. „Da haben wir auch schon alles dabei gehabt, unter anderem eine DJane, die zu einem Technoevent in der Nähe wollte oder auch eine Businessfrau, die morgens die Hütte im Kostüm verließ.“ Zudem nutzen auch viele Wanderer und Fahrradfahrer das Angebot. „Die Leute kommen gezielt ins Sauerland, um sich die Gegend anzuschauen. Es ist auch einfach günstiger als eine Pension“, sagt Kostka.

Familienanschluss gibt es nach Wunsch – und auch nach „Nasenfaktor“, wie Dhyanesh Kostka es nennt. Gerne unterhält er sich mit seinen Gästen, gefrühstückt wird nach Bedarf gemeinsam in der Küche des Ehepaars. Probleme mit Besuchern habe es bisher eigentlich keine gegeben, meint er. Nur die Kochgewohnheiten eines chinesischen Paares seien einmal etwas gewöhnungsbedürftig gewesen. 

Aus kommerziellen Gründen betreibt das Ehepaar das Sauna-Hotel nicht. „Wir machen das wirklich nur nebenbei“, sagt Dhyanesh Kostka. In Arbeit ausarten solle das Unterfangen nicht. Den Preis pro Nacht können die Gastgeber selbst festlegen. „Airbnb macht auf Grundlage eines Algorithmus aber auch Vorschläge dazu“, sagt Kostka.

Auch wenn es von Airbnb keine Vorgaben bezüglich der Unterkunft gibt, gibt es dennoch ein System, das es Gastgebern sowie Gästen möglich und leicht macht, nach der Buchung nicht enttäuscht zu werden: Beide werden vom jeweils anderen bewertet. Auch verdächtige Profile prüft Airbnb. 

Dhyanesh Kostka kam einmal mit einem „unsauberen“ Profil in Kontakt: Das vermeintliche Mitglied hatte sich unter offensichtlich falschem Namen angemeldet und auch sonst hatte Kostka seine Bedenken, was dieses Profil betraf: „Ich traute dem Braten einfach nicht.“ Also rief er in Berlin, dem Sitz der Firma in Deutschland, an. „Kurz darauf rief mich jemand aus San Francisco an und fragte, was los ist.“ In San Francisco ist der Hauptsitz von Airbnb – um die Angelegenheit kümmerte sich die Firma. 

Der Reiz von Airbnb liege aber auch in der Einfachheit der Plattform. „Zu jeder Tageszeit kann man eine Unterkunft buchen, man muss nicht auf Geschäftszeiten oder Ähnliches achten“, sagt Dhyanesh Kostka. Das geht einfach über den Kalender des Gastgebers, auf dem die verfügbaren Tage zu erkennen sind. Ist der gewünschte Zeitpunkt ausgewählt, schickt man eine Buchungsanfrage an den Gastgeber – lehnt der nicht ab, kann die Buchung bestätigt werden und alles ist erledigt. Auch ältere Menschen könnten die Plattform daher gut und problemlos nutzen.

„Mehr als eine E-Mail-Adresse braucht man eigentlich nicht, um sich bei Airbnb anzumelden. Es geht schnell. Es ist simpel. Es ist sicher“, sagt Kostka, der in der Plattform auch eine Chance für den Tourismus in der Region sieht. „Das wäre eine Maßnahme, weil Airbnb sehr unkompliziert ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare