Prozess vor Hagener Landgericht: Drogenhändler psychisch krank

Ein 33-Jähriger stand wegen Drogenhandel vor dem Hagener Landgericht.

MEINERZHAGEN ▪ Depressiv und zusammengesunken saß der 33-jährige Mann auf der Anklagebank. Kaum vorstellbar: Er hat Drogen an Jugendliche und sogar Minderjährige verkauft. Dafür hatte ihn das Amtsgericht in Lüdenscheid im Februar dieses Jahres zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Kürzlich sollte in einem Berufungsverfahren vor dem Hagener Landgericht entschieden werden, ob die Strafe doch noch zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Der Grund: Der Angeklagte leidet an einer psychischen Erkrankung.

In einem Wohnheim in Meinerzhagen hatte sich 2008 offenbar ein schwunghafter Drogenhandel entwickelt. Dealer und Kunden kannten sich nur mit Spitznamen. Und die wurden wiederum nur an Insider weitergegeben. Aber die Mund zu Mund-Propaganda funktionierte. Das Wohnheim war ein echter Geheimtipp für Leute, die schnell und billig weiche Drogen kaufen wollten. Auch der Angeklagte hatte dort ein Zimmer und geriet im April 2008 in diese Machenschaften. Bis September 2009 verkaufte der 33-jährige Mann Marihuana an junge Leute – sogar mindestens einmal an Jugendliche unter 18 Jahren. 87 Mal ging der Stoff bei ihm über den Tisch für je fünf Euro das Gramm.

Jetzt gestand der Mann die Taten und beteuerte immer wieder, wie sehr er sein Tun bereue. „Ich schäme mich für das, was ich getan habe. Ich werde das mein Leben lang bedauern“, sagte er in seiner Einlassung. Im Einzelnen zu den Vorfällen befragt, konnte der Angeklagte oft keine klaren Angaben machen. Es seien viele Leute zu ihm gekommen, die er nicht mit Namen kannte. Das sei das System gewesen. Im Übrigen erzählte er vor Gericht, er höre ständig Stimmen, aber er wisse nicht, was sie ihm sagen. Psychiatrische Gutachten ergaben, dass der Mann unter einer schweren Depression und Wahnvorstellungen leidet.

Das Gericht setzte die Strafe zur Bewährung aus. Zusätzlich erhält der Mann einen Bewährungshelfer zur Seite gestellt, um den er gebeten hatte. ▪ pp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare