Gedenktafel gestohlen – „es ist unfassbar“

+
Nur die verschraubte Kupferplatte ließen die Diebe zurück.

Valbert -  Er war erschüttert, als er die Tat entdeckt hat. Der ehemalige Valberter Ortsvorsteher Fred Oehm hatte einen besonderen Bezug zu der Gedenktafel, die vermutlich im Zeitraum zwischen dem 9. und 15. November vom alten Friedhof hinter der evangelischen Kirche gestohlen wurde.

Von Jochen Helmecke

Gemeinsam mit den bereits verstorbenen Karl-Hans Nübel und Ernst–August Dörseln wurden vor rund 15 Jahren beide Kupfertafeln mit den Namen der im Ersten Weltkrieges gefallenen Soldaten von ihm aufgestellt. Rund 1000 Mark zahlten die drei Privatleute damals aus eigener Tasche, um die Erinnerung zu bewahren.

„Es ist unfassbar, was hier passiert ist. Noch nicht mal vor den Toten haben die Diebe Respekt“, so ein sichtlich bewegter Fred Oehm. Während die „verklebte“ Kupferplatte für die Metalldiebe kein Problem darstellte und offenbar mit roher Gewalt entfernt wurde, fehlte den Tätern zur Demontage der zweiten, verschraubten Platte offenbar die Zeit. Zwar waren alle Muttern bereits entfernt, die Tafel allerdings blieb liegen. Vermutlich fühlten sich die Diebe beobachtet und ergriffen vorsorglich die Flucht.

Fred Oehm erstattete am Sonntagmorgen bei der Polizei, die mit zwei Beamtinnen vor Ort den Sachverhalt aufnahm, Strafanzeige.

Mögliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0 23 54/9 19 90 entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare