Cynthia Macke ist neue Gleichstellungsbeauftragte

Cynthia Macke kümmert sich im Rathaus jetzt um die Gleichstellung der Geschlechter.

MEINERZHAGEN ▪ Sie soll für Gleichberechtigung sorgen.

Sich dafür einsetzen, dass es in der Berufswelt gerecht zwischen Man und Frau zugeht.

Cynthia Macke hat viele Aufgaben, die in der Zukunft als Gleichstellungsbeauftragte auf sie zukommen werden. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte sie sich am Donnerstag im Rathaus vor.

Die 26-Jährige ist in Frankfurt geboren und lebt bereits seit 1992 in Meinerzhagen. 2001 absolvierte sie bei der Stadtverwaltung ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und seit 2004 arbeitet sie dort festangestellt bei der Bauverwaltung.

Mit der Bestellung zur Gleichstellungsbeauftragten kommt jetzt ein neues Arbeitsfeld auf die junge Frau zu. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe“, sagt Cynthia Macke. Sie wolle sich Mühe geben, sich einzusetzen. Möchte ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen. Zur beruflichen Weiterentwicklung gehört für die Meinerzhagenerin, einige Seminare zu besuchen, um sich fortzubilden.

Beim Pressegespräch waren auch Bürgermeister Erhard Pierlings, Hauptamtsleiter Helmut Klose und der erste Beigeordnete Frank Maatz vertreten. Sie freuen sich, mit Cynthia Macke eine kompetente Gleichstellungsbeauftragte gefunden zu haben.

Im wesentlichen teilt sich das Arbeitsfeld der 26-Jährigen in zwei große Bereiche: Zum einen soll sie sich generell um die Gleichstellung in Meinerzhagen kümmern. Zum anderen konkret innerhalb des Rathauses – auch als Ansprechpartner für die Mitarbeiter.

„Das meiste läuft über Kommunikation und den persönlichen Kontakt“, erklärt Frank Maatz. Cynthia Macke müsse sich ein Netzwerk aufbauen. Erst dann zeige sich auch, wo sie in ihrer Arbeit Akzente setzen muss. Das hänge von der sozialen Situation in Meinerzhagen ab. ▪ lima

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare