Förderantrag wird später vervollständigt

Großes Bauprojekt im MK: Verschiebung wegen Corona-Pandemie

Eingangsbereich der Stadthalle Meinerzhagen
+
Die Stadthalle in Meinerzhagen soll saniert werden und nebenan Einkaufsmöglichkeiten bieten. Der entsprechende Förderantrag wird nun aber später vervollständigt als ursprünglich vorgesehen.

Die Corona-Pandemie wirkt sich jetzt auch auf ein zentrales Bauprojekt der Stadt Meinerzhagen aus.

Meinerzhagen - Wie die Verwaltung Meinerzhagen am Donnerstag (3. Dezember) mitteilte, werden die Unterlagen, die die Antragstellung für Zuwendungen aus dem Städtebauinvestitionsprogramm vervollständigen sollen, nicht zum 15. Januar, sondern erst zum nächsten möglichen Stichtag, am 30. September 2021, eingereicht.

Als Grund werden die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Projektverlauf genannt. „Zum einen können grundlegende Themen zurzeit nur über Distanz und digital behandelt werden“, wird Bürgermeister Jan Nesselrath (CDU) in einer Pressemitteilung zitiert. „Das betrifft uns als Stadtverwaltung ebenso wie den Investor und alle weiteren beteiligten Parteien. Persönliche Gespräche vor Ort, das stellen wir in diesen Monaten immer wieder fest, sind bei einem Projekt dieser Größenordnung in mancher Hinsicht unersetzlich. Zurzeit stoßen wir da immer wieder an die Grenzen.“

Großprojekt Stadthalle in Meinerzhagen: Verschiebung „von allen Seiten begrüßt“

Auch die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger sei derzeit nicht in dem Maß möglich, wie dies eigentlich vorgesehen sei. Jan Nesselrath: „Ich habe zugesagt, dass wir die Planungen für das Neue Innenstadtquartier auf eine breite Basis stellen. Wir wollen uns gemeinsam mit der Öffentlichkeit, mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, mit Vereinen und Initiativen an einen Tisch setzen. Wir wollen dafür sorgen, dass dieses neue Begegnungs-, Kultur- und Bildungszentrum wirklich so wird, wie die Menschen es sich vorstellen. Den Antrag bis Mitte Januar fertigzustellen hieße in der aktuellen Situation, über die Öffentlichkeit hinwegzugehen. Damit würden wir die Idee des Projekts konterkarieren.“

Sowohl bei den Projektbeteiligten als auch bei der Bezirksregierung Arnsberg als Adressatin des Antrags seien diese Argumente auf Zustimmung gestoßen, wie es weiter heißt. Dass man sich im Sinne der Sorgfalt auf den späteren Stichtag konzentrieren will, sei von allen Seiten begrüßt worden.

Bürger-Info für den Frühling geplant

Meinerzhagens Bürgern sollen im Frühling Pläne und Entwürfe öffentlich vorgestellt werden – der Bürgermeister bittet dabei um Verständnis für den neuen Zeitrahmen. „Ich muss aber auch ganz klar sagen, dass ich persönlich sehr froh über die Verschiebung bin. Dieses Projekt ist wegweisend für uns als städtische Gemeinschaft und es ist mir extrem wichtig, dass die Menschen, für die wir dies machen, sich wirklich einbringen können.“

Die Bezirksregierung Arnsberg begrüße das Vorgehen der Stadt und halte an der bereits signalisierten positiven Haltung auch für das dann infrage kommende Förderprogramm 2022 fest. Damit stehe allen Beteiligten eine längere Zeitspanne zur Verfügung, um die Antragstellung zu vervollständigen. Den Auftrag dafür hatte die Verwaltung Ende September per Ratsbeschluss erhalten, daraufhin wurde direkt der Förderantrag gestellt. Zurzeit werde daran gearbeitet, die Unterlagen zu detaillieren, um sie dem Antrag beifügen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare