Christlicher Musikverein zu Gast in Meinerzhagen

+
Der Christliche Musikverein unter Leitung des Dirigenten Thijs Musch beim Konzert in der Stadthalle. - Foto: Schliek

Meinerzhagen - Der Christliche Musikverein Euphonia Wilsum gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten zu den treuen Förderern der Partnerschaft zwischen dem holländischen Kampen (früher IJsselmuiden) und Meinerzhagen. Die Freude und Begeisterung über das 100-jährige Bestehen ihrer Musikvereinigung brachten die sympathischen Holländer am Freitag und Samstag bei ihrem Besuch mit in die Volmestadt.

Meinerzhagen - Der Christliche Musikverein gehört seit mehr als fünf Jahrzehnten zu den treuen Förderern der Partnerschaft zwischen dem holländischen Kampen (früher IJsselmuiden) und Meinerzhagen. Die Freude und Begeisterung über das 100-jährige Bestehen ihrer Musikvereinigung brachten die sympathischen Holländer am Freitag und Samstag bei ihrem Besuch mit in die Volmestadt.

Aufmerksame Gastgeber auf Meinerzhagener Seite waren die Aktiven aus dem örtlichen Komitee Städtepartnerschaft – allen voran Vorsitzender Helmut Benninghaus und Organisatorin Lilian Tanzius.

Eine erste Kostprobe ihres Könnens gaben die Gäste aus dem 900-Seelendorf Wilsum schon am Freitagvormittag auf dem Wochenmarkt (die MZ berichtete). Bei der Abendveranstaltung in der gut besuchten Stadthalle erfreuten dann gleich drei Orchester die zahlreichen Zuhörer. Nach den Grußworten des Komitee-Vorsitzenden Helmut Benninghaus und des stellvertretenden Bürgermeisters Volkmar Rüsche überraschte der erste Konzertteil mit einem gelungenen Experiment.

In Rekordzeit hatten Euphonia-Musikleiter Thijs Musch und Cornelius Frowein, Leiter der Musikschule Volmetal, ein Spontan-Orchester zusammengestellt. Es blieb nur wenig Zeit für eine Intensivprobe, dann ging es schon auf die Bühne. Unter Leitung von Cornelius Frowein erwiesen sich die Blechbläser von der IJssel und die Holzbläser und Streicher von der Volme als ein harmonischer Klangkörper. Das schnell einstudierte Repertoire reichte von Barock bis Rock.

Den zweiten Teil des Konzertabends gestaltete der Musikverein Euphonia. 43 Musikerinnen und Musiker im Alter von 14 bis 81 Jahren waren nach Meinerzhagen gekommen, um ihr breit gefasstes Programm aus dem Jubiläumsjahr vorzustellen. Ob beim besinnlichen Einstieg mit dem Stück „Morgenlicht“, der lustigen Kuckucks-Musik, dem Marsch „Maxima“ zu Ehren der niederländischen Königin oder dem kraftvollen Rock beim Deep-Purple-Medley: Schnell wurde klar, warum der Musikverein aus Wilsum zur ersten Division der niederländischen Blaskapellen gehört.

Nach einer Konzertpause folgte der dritte Teil des Abends mit der Big Band Swingsound unter Leitung von Dirk Pawelka. Interessiert hatten die Kiersper Musiker zuvor den Wilsumer Kollegen zugehört und dabei einiges an musikalischer Schnittmenge ausgemacht. „Wir würden uns freuen, den Kontakt zum Musikverein Euphonia vertiefen zu können,“ erklärte Vorstand und Trompeter Clemens Wieland zur Begrüßung. Natürlich unterhielt die gut eingespielte Band, die mit den beiden Vokalisten Michaela Neunz und Holger Menzel angereist war, vortrefflich mit klassischem Swing sowie modernen Rock- und Popkompositionen.

Der Besuch der Euphonia-Musiker ging nach der Übernachtung im Käthe-Strobel-Haus am Samstag mit einer Busfahrt durch das Stadtgebiet von Meinerzhagen, dem Besuch der Kornbrennerei Krugmann und einem Abstecher zur Burg Altena weiter. Anschließend traten die Musiker die Heimreise nach Wilsum an. Zum Jubiläum findet dort am ersten Augustwochenende ein großes Dorffest statt. Am 25. November steht dann das offizielle Jubiläumskonzert auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.