Stracke: Respekt vor Merkel-Rückzug

+
Zu sehr in der Mitte? CDU-Ortsvorsitzender Thorsten Stracke zählte zuletzt zu den Merkel-Kritikern.

Meinerzhagen - Ein Beben erschüttert die CDU – und die Vibrationen waren auch in Meinerzhagen zu spüren. Überrascht über den angekündigten Rückzug Angela Merkels als Parteivorsitzende war Thorsten Stracke, Ortsvorsitzender der heimischen Christdemokraten, allerdings nicht. Ganz im Gegenteil.

„Die Hessen-Wahl war eine schallende Ohrfeige für die CDU, die Ministerpräsident Volker Bouffier nicht verdient hat“, sagte Stracke auf MZ-Anfrage im Rückblick auf den Wahl-Sonntag. Man habe erneut gespürt, „dass die Menschen mit dem Mitte-Kurs der Partei nicht einverstanden sind“. 

Mit einem Ergebnis von 27 Prozent der Stimmen falle es schwer, als Volkspartei aufzutreten, so Stracke weiter. Der Ortsvorsitzende, der zuletzt selbst immer wieder Kritik an der Politik Angela Merkels geübt hat, zollte der scheidenden Bundesvorsitzenden aber „Respekt und Anerkennung“ für die Entscheidung beim nächsten Bundesparteitag im Dezember nicht mehr kandidieren zu wollen. 

Dass nun auch Friedrich Merz als ernster Kandidat für Merkels Parteinachfolge gilt, erfreut Thorsten Stracke. „Ich habe ihn schon in seiner Zeit als Fraktionsvorsitzender geschätzt. Er verfügt über ein starkes rhetorisches Talent und steht für Werte, die die CDU in den letzten Jahren für viele Wähler hat vermissen lassen.“ Sein Vorteil gegenüber der für Stracke ebenfalls geeigneten Kandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer: eine „gesunde Distanz“ zu Angela Merkel. Friedrich Merz hatte die Noch-Bundesvorsitzende in seiner fast zehnjährigen Politik-Pause immer wieder heftig attackiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare