Konzert in der Stadthalle verspricht „Feuerwerk“

+
Cantamus-Chorleiter Frank Bisterfeld (links) und Vorsitzender Ralf Nebel (Fünfter von links) freuen sich mit den Sponsoren auf das Konzert am 27. November in der Stadthalle.

Meinerzhagen/Kierspe - Ein großes Konzertereignis erwartet die Musikliebhaber aus dem Volmetal am Sonntag, 27. November, ab 18 Uhr in der Meinerzhagener Stadthalle – im Mittelpunkt steht dabei der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy.

Der Kiersper Chor Cantamus lädt zu dem außergewöhnlichen Konzert ein, auf dem Programm stehen der „Lobgesang“ und die Choralkantate „Vom Himmel hoch, da komm ich her“.

Neben Cantamus wirken weitere hochkarätige Protagonisten mit: Sopranistin Katharina Leyhe, Mezzosopranistin Lena Sutor-Wernich und Tenor Marcus Ullmann sind ebenso Teil des Konzertereignisses wie das Kourion-Orchester aus Münster. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Frank Bisterfeld.

Der Eintritt kostet 20 Euro pro Person – ermäßigte Karten gibt es ebenfalls. Der Vorverkauf läuft bereits, Tickets sind zu haben in der Buchhandlung Timpe und bei Optik Bliewernitz in Kierspe und in Meinerzhagen bei Foto Heyder, im „Kaffeeklatsch“ an der Hauptstraße, in den Hauptstellen der Sparkasse in beiden Volmestädten und im Internet unter der Adresse chorcantamus.kulturserver.de.

Dass Cantamus das traditionelle Konzert diesmal in der Stadthalle ausrichtet, hat gute Gründe. Vorsitzender Ralf Nebel erläuterte: „Dort haben wir eine hervorragende Spielstätte, die bei der etwa 90-minütigen Dauer des Konzertes auch für das Publikum mehr Komfort bietet als doch recht harte Kirchenbänke. Und wir wollen damit auch zeigen, dass die Stadthalle wichtig ist. Das ist uns klar – und das sollte auch anderen klar sein.“ Nebel sieht in der Veranstaltung auch einen weiteren Sinn, neben dem Musikgenuss für das Publikum: „Das wird ein prunkvoller Auftakt in das 500. Jubiläumsjahr der Reformation.“

Auch Chorleiter Frank Bisterfeld freut sich auf das Zusammenwirken mit Könnern ihres Faches: „Es ist uns im 21. Jahr unseres Bestehens wichtig, dass wir mit diesem großen Werk etwas für die Kultur tun. Wir gehen es mutig und freudig an. Das Werk selbst verspricht ein wahres Feuerwerk. Wer das verpasst, versäumt wirklich etwas.“

Der Lobgesang ist ein ebenso anspruchsvolles wie eindrucksvolles Meisterwerk. Den Auftrag zur Komposition erhielt Mendelssohn wohl 1839 vom Rat der Stadt Leipzig anlässlich der 400-Jahr-Feier der Erfindung der Buchdruckerkunst durch Johannes Gutenberg. „Mendelssohn rang lange mit der geeigneten Form für das Werk, dachte an ein Oratorium oder eine großangelegte Psalmvertonung, bis er schließlich in einer Mischung aus Sinfonie und Kantate die für ihn geeignete Form fand. So entstand der Lobgesang, der am 25. Juni 1840 in einem großen Festkonzert in der Leipziger Thomaskirche erstmals erklang. Später erweiterte Mendelssohn das Werk noch um einige weitere Sätze“, informiert Cantamus.

Die Weihnachtskantate „Vom Himmel hoch...“ ist eine Choralkantate von Felix Mendelssohn Bartholdy aus dem Jahr 1831 über das gleichnamige Weihnachtslied von Martin Luther. Sie sieht laut Cantamus einen gemischten Chor, Soli und ein klassisches Orchester vor. Der Text enthält keine freie Dichtung, sondern verwendet ausschließlich Strophen des zugrunde liegenden Kirchenliedes.

Wer sich dem Chor Cantamus anschließen möchte, ist laut Vorstand zu den Probestunden eingeladen. Die finden freitags jeweils in der Zeit von 20 bis 22 Uhr in den Räumen der Freien Evangelischen Gemeinde „Am Nocken 42“ in Kierspe statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare