Polizisten mit Blut bespuckt

Die Beamten der Bundespolizei wurden von den beiden Volmestädtern angegriffen.

Meinerzhagen -   Mit zwei äußerst renitenten Taschendieben bekamen es am Samstagabend gegen 22.30 Uhr Bundespolizisten im Dortmunder Hauptbahnhof zu tun.

Die Polizei schildert den Vorfall so: Die beiden Männer, 26 und 47 Jahre alt und in Meinerzhagen beziehungsweise Kierspe wohnhaft, waren bei einem Diebstahlsversuch gescheitert. Als Bundespolizisten sie festnahmen, trat einer der Männer nach den Einsatzkräften und bespuckte einen Beamten mit Speichel, der mit Blut versetzt war. Während sie zur Wache gebracht wurden, wehrten sich die Volmestädter weiter gegen die Bundespolizisten und versuchten sie zu treten. In den Wachräumen griff der 26-Jährige erneut zwei Beamte mit Fußtritten an und spuckte einem 26-jährigen Polizisten seinen blutigen Speichel ins Gesicht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Männer entlassen. Sie verließen die Wache laut Polizei jedoch nicht, ohne die Beamten als Rassisten zu titulieren. Gegen die beiden bereits wegen mehrfacher Diebstahlsdelikte polizeibekannten Männer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. - ots

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare