Bärbel Wilke bleibt an der BdV-Spitze

+
Der Vorstand des BdV-Ortsverbandes nach den Wahlen. Von links Bärbel Wilke, Robert Teschner, Axel Oehm (hinten) Edith Schumacher, Günter Sylla und Horst Schumacher.

Meinerzhagen - Vorstandswahlen bestimmten die Jahreshauptversammlung des Meinerzhagener Ortsverbandes des Bundes der Vertriebenen am Samstagnachmittag im Awo-Treff.

Das Ergebnis: Den Vorsitz hat auch weiterhin Bärbel Wilke. Ihre Stellvertreter sind Günter Sylla und Hans-Dieter Krause. Schatzmeister sind Robert Tescher und Horst Schumacher. Das Amt des Schriftführers und des Pressesprechers versieht Axel Oehm. Beisitzerin für die soziale Betreuung ist Edith Schumacher. Kassenprüferin wurde Ruth Arens.

Bärbel Wilke erinnerte in ihrem Bericht noch einmal an die Höhepunkte des vergangenen Jahres. Dazu gehörten im August eine Fahrt zur Zeche Zollern in Dortmund mit einem Besuch der Sonderausstellung und einem anschließenden Besuch des Rombergparks sowie die Weihnachtsfeier im Dezember.

In diesem Jahr plant der Ortsverband im August eine Fahrt nach Iserlohn, wo zunächst in Letmathe die Besichtigung von St. Kilian, einer neugotischen Hallenkirche, die auch Kiliansdom oder Lennedom genannt wird, auf dem Programm steht. Nach einem Imbiss in der Rübezahl-Baude geht es weiter zur neuen Heimatstube des Iserlohner BdV-Ortsverbandes. Die nächste Weihnachtsfeier findet am 10. Dezember statt.

Zu Gast bei der Jahreshauptversammlung war auch die BdV-Kreisvorsitzende Brigitta Gottmann, die die Ortsverbandsmitglieder zum Tag der Heimat am Sonntag, 3. September, nach Lüdenscheid einlud.

Außerdem wies sie darauf hin, dass Anträge zum Erhalt eines einmaligen Anerkennungsbetrages in Höhe von 2500 Euro nur noch bis Ende des Jahres gestellt werden können. Die Anträge können von ehemaligen deutschen Zwangsarbeitern gestellt werden, die als Zivilpersonen aufgrund ihrer deutschen Staatsangehörigkeit oder Volkszugehörigkeit kriegs- oder kriegsfolgebedingt zur Zwangsarbeit herangezogen wurden.

Weiterhin informierte sie mit einem Diavortrag über das Sudetenland, wo sie selbst einst im Bereich Aussig zuhause war, sowie über bekannte Persönlichkeiten aus dieser Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare