Lob für die Kooperation von Unternehmen und Stadt

+
Petra Gothe, Frank Emde, Erhard Pierlings, Jörg Könemann und Dr. Frank Hoffmann (von links) beim Rundgang durch den Pressevertrieb Meinerzhagen.

MEINERZHAGEN -  Das 240 000 Quadratmeter große interkommunale Gewerbegebiet Grünewald wird von den Städten Meinerzhagen und Kierspe „betrieben“ – ein Grund für die Bürgermeister beider Städte, die zwei bislang dort ansässigen Betriebe Pressevertrieb Meinerzhagen und PS Umweltdienst am Donnerstag zu besuchen.

Von Jürgen Beil

Erhard Pierlings und Frank Emde betrieben damit auch Werbung in eigener Sache – weitere Betriebe und damit auch Gewerbesteuerzahler wären dort mehr als willkommen. Und natürlich geht es auch darum, zusätzliche Arbeitsplätze in die Stadt zu holen. Allerdings schreibt das Gewerbegebiet zurzeit keine schwarzen Zahlen. „Der diesjährige Anteil der Stadt Meinerzhagen beläuft sich auf 60 000 Euro. Auch die zwei neuen Firmenansiedlungen sind hier nur ein schwacher Trost“, hatte Grünen-Ratsherr Ingolf Becker noch in seiner Haushaltsrede am Montag kritisiert.

Mit PS Umweltdienst und dem Pressevertrieb Meinerzhagen ist es jedoch gelungen, zwei erfolgreiche Unternehmen anzusiedeln – Gespräche mit weiteren interessierten Firmen laufen, so dass „Grünewald“ bald Gewinne abwerfen könnte.

Im Pressevertrieb wurden die städtischen Delegationen um Erhard Pierlings, Frank Emde und die Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Grünewald, Petra Gothe von der Stadt Meinerzhagen und Olaf Stelse aus Kierspe, von der Geschäftsleitung empfangen. Die beiden Geschäftsführer Jörg Könemann und Dr. Frank Hoffmann führten die Besucher zusammen mit dem kaufmännischen Leiter Frank Weidenfeller durch den Betrieb. Pierlings, Emde, Gothe und Stelse zeigten sich dann auch tief beeindruckt von der Logistik, die bei der Sortierung und Auslieferung der verschiedensten Print-Medien täglich rund um die Uhr und an fast 365 Tagen jährlich nötig ist.

Dabei versäumte es Dr. Hoffmann auch nicht, der Stadt Meinerzhagen für die sehr gute Zusammenarbeit zu danken. Die sei beispielsweise auch beim für den Betrieb existenziell wichtigen Winterdienst festzustellen, lobte der Geschäftsführer des Pressevertriebes.

Bürgermeister Pierlings versprach dann auch, alles daran zu setzen, um den Wünschen aus dem Unternehmen weiterhin Rechnung zu tragen. „Und wir sind natürlich erfreut darüber, dass alles was in unserer Zuständigkeit liegt, zu ihrer vollsten Zufriedenheit läuft.“

Beim Pressevertrieb Meinerzhagen sind derzeit mehr als 100 Menschen beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare