Info-Abend zum Stadthallenumfeld: Die Reihen lichten sich

+
Der Bebauungsplan (rechts) soll den „Mantel“ der künftigen Arbeiten am Stadthallenumfeld bilden.

Meinerzhagen - Es gab Versammlungen, bei denen sich hunderte Bürger über die Zukunft des Stadthallenumfeldes ein Bild machen wollten. Doch diese Zeiten sind nun offenbar endgültig vorbei.

Zur Bürgeranhörung anlässlich der anstehenden Bebauungsplanänderung fanden sich gerade noch elf Männer und Frauen im Ratssaal ein. Ihnen saßen fünf Vertreter von Verwaltung und Ingenieurbüros gegenüber, die Fragen erläuterten.

Das geringe Interesse ist zweifellos der Tatsache geschuldet, dass die Maßnahme politisch längst auf den Weg gebracht wurde. Nach dem gescheiterten Bürgerentscheid im Dezember 2013 nahm das Projekt „Stadthallenumfeld“ zunehmend Fahrt auf – eine Bürgerbeteiligung bleibt aber notwendig. So auch im Vorfeld der am Freitag erfolgten Offenlegung der Pläne, die am Donnerstag im Ratssaal diskutiert wurden.

Volme-Offenlegung, Stadthallenumfahrung, Kreisverkehr – es waren die bekannten Eckpfeiler, die die Planer erneut vorstellten. Ingenieur Norbert Sökeland stellte die Ergebnisse des Immissionsschutz-Gutachtens vor, das für einzelne Häuser an Volme- und Lindenstraße sowie Am Hasenkamp eventuell erforderliche Schallschutzmaßnahmen in Aussicht stellt (wir berichteten bereits).

Kontroverse, aber nicht unbedingt zielführende Debatten gab es unter anderem bezüglich der geplanten Zufahrt von der Volmestraße auf das Stadthallengelände (zwischen der alten Straße „An der Stadthalle“ und der neuen Stadthallenumfahrung). Obwohl diese Maßnahme nicht Bestandteil des Bebauungsplans ist, ging Fachbereichsleiter Friedrich Rothaar auch auf diese Bedenken des Bürgers Eduard Mertens ein. Dabei rechnet Rothaar aufgrund der nur für Rechtsabbieger erlaubten Zu- und Abfahrt nicht mit einer Verkehrsgefährdung. Auch die Bushaltestelle an der Birkeshöhstraße unweit des künftigen Kreisels sehen die verantwortlichen Planer unkritisch: Weder hinsichtlich eventueller Schnee- und Eisglätte, noch mit Blick auf die Verkehrsdichte sei eine Haltestelle ohne Haltebucht problematisch. - zach

Die 13. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Nr. 6 „Stadtkern“ liegt noch bis zum 27. März im Rathausgebäude 4, Zimmer 104/105, aus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare