Brillante Soli und Musik mit Wasserflaschen

Das Luftwaffenmusikkorps 3 mit seinem Dirigenten Timor Oliver Chadik begeisterte die Zuhörer in der Meinerzhagener Stadthalle. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Erst nach einer zweiten Zugabe entließen die begeisterten Gäste in der Stadthalle Meinerzhagen am Dienstagabend das Luftwaffenmusikkorps 3 aus Münster mit dem Dirigenten Hauptmann Timor Oliver Chadik von der Bühne.

Laut klatschte das Publikum zum Abschluss mit, als die Musiker den Radetzky-Marsch anstimmten und sich dabei sogar zu den Zuhörern umdrehten. Für ein Benefizkonzert des Rotary-Clubs Meinerzhagen, zugunsten der Aktion „Lesen lernen – leben lernen“, war das international bekannte Musikkorps in die Volmestadt gekommen. Der Präsident des heimischen Rotary-Clubs, Arndt Kattwinkel, dankte den Musikern für ihren Einsatz und erinnerte in seiner Begrüßungsansprache vor fast 500 Besuchern an die Idee der Aktion. „Die Förderung des Leseverständnisses bei Grundschülern bietet die Chance auf eine bessere Bildung und damit für eine gute spätere Entwicklung.“

Auch die stellvertretende Meinerzhagener Bürgermeisterin Christiane Schürmann dankte in ihrem Grußwort für dieses Engagement. „Eines der renommiertesten internationalen Orchester nach Meinerzhagen zu holen, erfreut die Menschen und dient auch noch einem guten Zweck“, so Schürmann, die Schirmherr Bürgermeister Erhard Pierlings vertrat.

Musikalisch bot das Luftwaffenmusikkorps ein breit gefächertes Repertoire. Orchesterleiter Timor Oliver Chadik wies die Gäste in jede Besonderheit der gespielten Stücke ein. So begannen die Musiker den Abend mit dem Marsch „Washington Grays“ von Claudio S. Grafulla, laut Chadik „ein typischer Konzertmarsch, aber eben nicht typisch deutsch“.

James Barnes „Symphonic Overture“ bot eine „wunderbare Overtüre“ im klassischen Stil, einen kammermusikalischen Teil und einen schnellen Allegroteil zum Schluss. Spätestens da hatten die Musiker ihr Publikum in Meinerzhagen überzeugt, das auch nach einem von Philip Sparke arrangierten Satz aus Johann Sebastian Bachs „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ viel Applaus spendete. Experimenteller wurde es bei Johan de Meijs „Extreme Make Over“, als sogar Wasserflaschen zu Instrumenten wurden und die Zuhörer teilweise vermuten konnten, jeder Musiker spiele für sich, ehe die Hörner das Orchester wieder zurück zur Melodie brachten.

Im zweiten Konzertteil hatte das Musikkorps einige Überraschungen für das Publikum parat. Am Altsaxophon brillierte Solist Kristian Palauneck bei Pedro Iturraldes „Pequena Csardas“. Palauneck wird das Luftwaffenmusikkorps leider demnächst aufgrund eines Einsatzes in Afghanistan verlassen. Die Meinerzhagener dankten ihm mit lang anhaltendem Beifall.

Fast im Bigband-Stil präsentierte das Orchester anschließend Walter Ratzeks „Scenes about german folksongs“. Zusammen mit dem folgenden „All you need is love - a Beatles Revival“ bildete es den Höhepunkt des Abends in der Stadthalle, ehe die begeisterten Gäste mit Georg Meisners Marsch „Zum Städtele hinaus“ verabschiedet wurden. ▪ ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare