Großeinsatz in Listerhammer

Zwei Feuerwehrleute bei Brand verletzt

MEINERZHAGEN - Ein Brand in der Fassondreherei Windfuhr in Listerhammer war am Freitag um 14.30 Uhr Ursache für einen Großeinsatz der gesamten Meinerzhagener Feuerwehr.

Von Jürgen Beil

Zunächst trafen die Einsatzkräfte des Löschzuges I am Brandort ein. Ein Erkundungstrupp mit Atemschutzgeräten untersuchte das Innere der stark verqualmten Fabrik. Weil die Sicht in dem Gebäude extrem schlecht war, verletzten sich dabei zwei Feuerwehrleute, als sie über eine Kante mehr als einen Meter abstürzten. Ein Wehrmann erlitt einen Handbruch, der andere Rippenprellungen. Beide wurden vor Ort vom Roten Kreuz versorgt und dann zur Untersuchung mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Derweil gingen die Löscharbeiten weiter, dazu wurden nach und nach auch die Löschzüge drei, zwei und vier alarmiert. Schließlich waren 85 Feuerwehrleute und 25 Fahrzeuge im Einsatz. Zusätzlich forderte Einsatzleiter Andreas Barutta auch noch den ABC-Erkundungszug aus Herscheid und weitere Atemschutz-Ausrüstung aus Lüdenscheid an. Für die Anwohner habe keine Gefahr durch giftige Gase bestanden, teilte Stadtbrandinspektor Ulrich Blumenrath mit.

Bilder vom Großeinsatz:

Brand bei der Firma Windfuhr

Die Ursache für den Ausbruch des Feuers blieb unklar, Sachverständige wurden hinzugezogen. Die Löscharbeiten waren schwierig, durch den starken Rauch konnte die Fabrik nur unter Atemschutz betreten werden. In der Halle fanden die Einsatzkräfte auch einen dort abgestellten Kleintransporter vor. Durch den Einsatz von Lüftern konnte der Rauch schließlich gelichtet werden.

Rubriklistenbild: © Beil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare