Bis jetzt 1679 Briefwähler

Die Beteiligung an der Briefwahl ist in Meinerzhagen außergewöhnlich groß. - Foto: dpa/Keffel

Meinerzhagen - Stadtrat, Bürgermeister, Kreistag, Landrat, Europaparlament – auch den Meinerzhagenern steht ein wahrer Wahlmarathon bevor. Für den Urnengang ist es allerdings auch diesmal nicht nötig, den Urlaub zu verschieben oder sich den Wahlsonntag frei zu halten. Denn: Briefwahl ist wieder eine Alternative für all diejenigen, die am 25. Mai Besseres zu tun haben.

Von Jürgen Beil

Natürlich wird diese Möglichkeit auch von den Bürgern gern genutzt, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, ihre Stimme persönlich im Wahllokal abzugeben. Gundula Klotz, Mitarbeiterin im Bürgerbüro der Stadt, hat bisher beobachtet, dass die „vorgezogene Wahlmöglichkeit“ rege genutzt wird: „Stand Freitag, 9. Mai, 10.30 Uhr, hatten wir bereits 1679 Wähler. Das sind deutlich mehr als bei der vergangenen Kommunalwahl im Jahr 2009. Damals wurden insgesamt 2400 Briefwähler registriert.“

Die Meinerzhagener haben auch im Vorfeld der aktuellen Wahlen die Möglichkeit, sich zwischen zwei Varianten zu entscheiden. Sie können die Wahlbenachrichtigung, die ihnen per Post zugegangen ist, ins Bürgerbüro mitbringen. Enthalten ist ein Antrag auf Briefwahl. Gundula Klotz: „Wenn der unterschrieben ist und die Bürger ihren Ausweis vorlegen, bekommen sie die Wahlzettel ausgehändigt. Im Bürgerbüro ist eine Wahlkabine aufgestellt, die genutzt werden kann, um geheim zu wählen.“ Die andere Möglichkeit: Der zugeschickte Antrag auf Briefwahl kann in Ruhe zu Hause ausgefüllt und an die Stadtverwaltung zurückgeschickt werden – die Unterlagen kommen dann ins Haus. Am Abend des 25. Mai werden alle eingegangenen Umschläge nach Wahlende geöffnet und ausgewertet. Die Ergebnisse fließen sofort in die Gesamtstatistik ein.

Auch in diesem Jahr werden die Briefkästen im gesamten Stadtgebiet übrigens auch am Sonntag, 25. Mai, noch einmal geleert. Das geschieht, damit auch wirklich die letzten zugesandten Stimmen noch erfasst werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare