TuS-Kleinkunstbühne etabliert sich

+
Das Duo Two Feelings mit Sarah Redding und Marco Zeisig beeindruckte die Gäste am Samstagabend beim Konzert auf der TuS Kleinkunstbühne.

Meinerzhagen - „Wir fangen ruhig an und steigern uns dann“, versprach Sängerin Sarah Redding am Samstagabend den gut 50 Konzertbesuchern der TuS-Kleinkunstbühne an der Genkeler Straße.

Und daran hielt sich das Lüdenscheider Duo Two Feelings. Gitarrist Marco Zeisig war über eine Stunde lang der engagierte Begleiter für seine stimmgewaltige Gesangspartnerin. Die Zuhörer genossen zu Herzen gehende Lieder von John Legend, Emeli Sandé und Kings of Leon.

Überschrieben war der offene Musikabend mit dem Titel „Ich packe meine Cover“. Entsprechend überraschten Sarah Redding und Marco Zeisig die Gäste mit einer unterhaltsamen Mischung aus Rock und Pop. Dazu gehörte angesagter Deutschrock von den Bands Revolverheld und Luxuslärm.

Man spürte, dass den jungen Akteuren aktuelle Kompositionen mit Niveau am Herzen liegen. Über einige Oldies durfte sich das Publikum dennoch freuen: „Hotel California“ von den Eagels, „Cello“ von Udo Lindenberg und „Wish you were here“ von Pink Floyd gehörten dazu.

Nicht alles klappte 100-prozentig. Eine leichte Unsicherheit hier, ein Texthänger da, und eine Gitarre, die gegen Konzertende getauscht werden musste. Aber das machte gar nichts. Das junge Duo glich kleine Unebenheiten mit Spielwitz und Engagement aus. Das gefiel dem Publikum. Ohne eine Zugabe durften die Lüdenscheider nicht von der Bühne.

Die gehörte anschließend Hobbymusikern aus Meinerzhagen. Achim Neubert und Rainer Augustin (Gitarren, Mundharmonika) stellten bei ihrem kurzen Vortrag neben dem bekannten Bob Dylan auch den weit weniger angesagten US-amerikanischen Barden Guy Clark vor. Ähnlich danach der Vortrag von Gitarrist Michael Adolph, der Jazz und Folk anstimmte. „Frösche weinen nie“, versicherte schließlich noch Tus-Veranstalter Christian Schmitt bei seinem Auftritt dem überraschten Publikum. Das Duo Two Feelings hatte den Sportvereins-Vorstand zuvor schon als Sänger bei einem Lied auf die Bühne gebeten.

Das Konzert auf der Kleinkunstbühne des TuS Meinerzhagen wurde so bei freiem Eintritt zu einem voll und ganz gelungenen Musikabend. Die Gage für das Zugpferd Two Feelings regelte der Veranstalter übrigens mittels Schwarmfinanzierung im geöffneten Gitarrenkoffer. So hat es der Sportverein auch mit seiner neuen Kleinkunstbühne gemacht. Die Mittel für den Umbau im Vereinsraum an der Sporthalle kamen teils durch Crowdfunding zusammen – viele Bürger und Institutionen haben das Projekt nach einem Internetaufruf gezielt mit kleinen Spenden unterstützt. Christian Schmitt: „Die Kleinkunstbühne soll das kulturelle Angebot in Meinerzhagen erweitern. Wir denken an kleine, intime Konzerte oder Lesungen in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre.“

Und genau so geht es am Sonntag, 30. April, weiter. Dann ist die von den Theater- und Literaturprojekten der Volkshochschule Volmetal bekannte Martina Schnerr-Bille im Rahmen einer Lesung mit Musik in der TuS-Kleinkunstbühne zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.