Beste Stimmung und Vorfreude aufs Fest

+
Vorsitzender Michael Berkenkopf (stehend) und seine Vorstandskollegen informierten über den Stand der Festvorbereitungen. Im Bild von links noch sehen Protokollführer Thomas Walther, Hauptmann Eberhard Nockemann, Oberst Achim Freyer, der amtierende Schützenkönig Oliver Funke und Kassierer Roland Krebs. –

MEINERZHAGEN – Deutlich mehr als 100 Teilnehmer füllten am Freitagabend das Schützenhaus an der Vogelrute. Exakt 162 Tage vor dem nächsten Meinerzhagener Schützenfest zeigten sich die Verantwortlichen der Schützengesellschaft ebenso wie die Blaukittelträger schon in bester Stimmung und Vorfreude auf das große Ereignis am ersten August-Wochenende. Auf der traditionellen Frühjahrs-Generalversammlung wurden Details zum Stand der Festvorbereitungen vorgestellt sowie Ergänzungswahlen zum Vorstand vorgenommen.

Der Vorsitzende der Schützengesellschaft, Michael Berkenkopf, konnte unter den zahlreichen Gästen auch den amtierenden Schützenkönig Oliver Funke, den Schützenprinzen Patrick Sapel sowie zahlreiche ehemalige Regenten und Vorstandsmitglieder ganz herzlich begrüßen. Auch Bürgermeister Erhard Pierlings gehörte zu den Teilnehmern der Versammlung.

Zu Beginn wurde der verstorbenen Schützenbrüder und hier stellvertretend des am 20. Mai vergangenen Jahres im Alter von 69. Jahren verstorbenen Ehrenoberst Jürgen Stadermann gedacht, dessen große Verdienste der Vorsitzende noch einmal hervorhob und feststellte: „Sein Name und sein Wirken werden für immer mit der Schützengesellschaft Meinerzhagen verbunden bleiben.“

Protokollführer Thomas Walther ließ die Generalversammlung vom 21. November 2008 noch einmal Revue passieren und erinnerte an deren wichtigste Entscheidung: Einstimmig war der obligatorische Beschluss gefallen, auch 2010 wieder ein Schützenfest zu feiern. Und diesen Auftrag hatte in der Folgezeit der geschäftsführende Vorstand in Form von wichtigen Vorarbeiten umgesetzt. Darüber informierte Oberst Achim Freyer die Versammlung im Stenogramm: Das Festzelt ist bestellt und wird diesmal voraussichtlich schon zwei Wochen vor dem Festtermin (7. bis 9. August) aufgebaut. Zurzeit laufen noch die Verhandlungen mit der Brauerei, wobei die Festsetzung des Bierpreises aus Sicht der Schützen ein noch besonders interessantes Detail sein wird. „Leicht unter Gaststättenniveau“ laute die Zielsetzung, so Freyer. Vier Marschkapellen und zwei Abendkapellen sind vertraglich bereits fest verpflichtet. Weitere Verhandlungen stehen an und werden spätestens bis zur Generalversammlung vor dem Fest am 18. Juni im Foyer der Stadthalle zum Abschluss gebracht sein. „Die Eckpfeiler stehen, wir können beruhigt dem Fest entgegen sehen!“, lautete das Fazit des Obersten.

Kassierer Roland Krebs informierte darüber, dass die Beiträge unverändert bleiben werden. Es habe sich für das Fest 2008 bewährt, die Jungschützenkarte bis zum Alter von 21 Jahren auszugeben. „Wir konnten bei den Jungschützen einen erfreulichen Zuwachs verzeichnen und waren auch mit der übrigen Beteiligung sehr zufrieden“, so Krebs. 33 Euro wird somit auch zum Fest im August die Jungschützenkarte kosten. Vollschützen zahlen 42 Euro.

Bei den Wahlen zum erweiterten Vorstand war im Anschluss jeweils einstimmige Zustimmung für die Personalvorschläge zu verzeichnen. Vier neue Gesichter gibt es demnach in den Reihen des Vorstands: Roman Kappius übernimmt das vakante Amt des Geschäftsführers. Stefan Kriegeskotte und Dirk Rebein komplettieren das Kommando des zweiten Zuges als Fahnenunteroffiziere. Thomas Irmer übernimmt eine solche Funktion im 3. Zug. Auch die bewährten Obmänner der Kommissionen wurden in ihren Funktionen bestätigt.

Verspätet, aber immer noch früh genug mit Blick aufs nächste Fest erhielt aus der Hand von Oberst Achim Freyer der Schützenkönig der Amtszeit 2006-2008, Frank Lüttel, in der Versammlung seine Schützenschnur für den Abschuss des Königsvogels.

An Terminen wurden schließlich die Jahreshauptversammlungen folgender Schützenzüge genannt: Zug Süd am 5. März um 19.30 Uhr im Gasthof Zur Schanze, Zug Löh am 12. März ab 19 Uhr in der Pizzeria Mama, Zug Nord am 19. März ab 19 Uhr im Wirtshaus zur Altstadt und Zug Birkeshöh am 10. April ab 17 Uhr im Clubheim des Tennisclubs Grün-Weiß. – -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare