1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Bekanntes Autohaus ist Geschichte - am Standort geht‘s weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Göran Isleib

Kommentare

Mitarbeiter der Firma Bergau
Das Team von „Bergau, Nutzfahrzeug und KFZ-Service“ will sich gemeinsam um die Kundschaft kümmern. Ein paar Mitarbeiter fehlen allerdings auf diesem Foto. © Göran Isleib

Die Automobilbranche ist im Umbruch. Weg vom Verbrenner, hin zum Elektroauto – beispielsweise. Aber auch bei den Vertragshändlern tut sich momentan einiges.

Nach vielen Jahrzehnten ist Schluss mit Opel Starke in Meinerzhagen. Hiobsbotschaft? „Nein, denn wir sind keinesfalls verschwunden“, erklärt Oliver Starke. Und in der Tat: Der alte Standort am Darmcher Grund ist voller Leben, und zwar mehr als noch vor ein paar Wochen. Der Grund: Das Unternehmen „Bergau, Nutzfahrzeug und KFZ-Service“ ist dort eingezogen.

Christian Bergau hatte mit seinem Unternehmen das Problem, dass für ihn ein Ortswechsel anstand. Der alte Standort am Rottland stand nicht mehr zur Verfügung, es musste schnell etwas Neues her. Da er starke Verbindungen nach Kierspe hat, lag es nahe, mit seiner Firma in die benachbarte Volmestadt zu ziehen. Mitten in diesem Prozess kamen Oliver Starke und Christian Bergau ins Gespräch. Oliver Starke stellte seine eigene Immobilie zur Verfügung und die Firma Bergau zog nur ein paar Meter weiter vom alten Standort in die Räume der Werkstatt am Darmcher Grund. „Wir sind jetzt unglaublich breit aufgestellt“, erläutert Oliver Starke. Er selbst kümmert sich um den Verkauf.

Zwei Männer mit einem Schraubenschlüssel
(Schrauben-)Schlüsselübergabe mit Oliver Starke und Christian Bergau. Letzterer ist mit seinem Unternehmen in die Starke-Immobilie umgezogen. © Göran Isleib

15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bergau und fast ebenso viele vom ehemaligen Autohaus Starke musste klar sein, dass sie gemeinsam in die Zukunft gehen. „Wir arbeiten in zwei Schichten“, erklärt Stefanie Bergau. Schicht eins arbeitet von 7 bis 15.30 Uhr, Schicht zwei ist dann von 9 bis 17 Uhr an der Reihe. Da auch samstags gearbeitet wird, müsse jeder Mitarbeiter alle drei Wochen auch samstags mal ran. „Damit wollten wir für unsere Mitarbeiter familienfreundlich sein“, sagt Christian Bergau. Zeit für die Familie, Zeit für Erledigungen – seien es Einkäufe oder Behördengänge – all das soll dieses Arbeitszeitmodell ermöglichen.

Das Unternehmen ist breit aufgestellt. Neben dem Kfz- und Nutzfahrzeugbereich kümmert sich Bergau beispielsweise auch um Wohnmobile, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge aus dem Märkischen aber auch aus dem benachbarten Oberbergischen Kreis. „Im Mittelpunkt all dessen stehen die Kunden“, betonen Oliver Starke und Christian Bergau. „Wir können uns nahezu um jedes Fahrzeug kümmern, und zwar unabhängig vom Hersteller. Auch alle bisherigen Opel-Kunden werden weiterhin betreut.“ Selbst im Bereich der Elektromobilität sei Bergau gut aufgestellt: „Es gibt entsprechend geschulte Hochvolt-Techniker, die sich der betroffenen Fahrzeuge annehmen können“, so Christian Bergau.

Derzeit wird am Standort Darmcher Grund kräftig gewerkelt. Die Werkstatt muss entsprechend der unterschiedlichen Fahrzeugtypen angepasst werden. Neue Tore und eine spezielle Bühne für große Nutzfahrzeuge, ein Bremsenprüfstand für Lkw und Einrichtungen für die Sicherheitsprüfungen der Fahrzeuge müssen installiert und in Betrieb genommen werden.

Die Kunden indes haben die Entwicklung und Veränderung durchweg positiv aufgenommen, wissen Christian Bergau und Oliver Starke zu berichten.

Auch interessant

Kommentare