Arbeiten an der Brücke

Behelfsbrücke wird aufgebaut - B54 gesperrt

Die B 54 blieb während der Arbeiten gesperrt
+
Die B 54 blieb während der Arbeiten gesperrt

Ordentlich aufgereiht lagern Ständer, Träger und Auflagen auf dem Asphalt der am Wochenende für den Fahrzeugverkehr gesperrten Bundesstraße 54.

Meinerzhagen - Das Team der Brückenbaufirma SEH Eifage aus Hannover errichtet auf Scherl an zwei Wochenenden die einspurige Behelfsbrücke im Verlauf der Willertshagener Straße. „Die dreiteilige Metallkonstruktion, die wir mit Hilfe eines großen Kranes aufbauen, überspannt auf einer Länge von 60 Metern die Bundesstraße 54“, erklärte Projektleiter Heinz-Werner Erxleben. Sie stützt sich auf mächtige Widerlager aus Beton, die bereits vor einiger Zeit links und rechts der B 54 gegossen wurden. Am späten Sonntagnachmittag wollten die Bauarbeiter die normalerweise viel befahrene Bundesstraße wieder freiräumen.

Erneute Sperrung am Wochenende

Kommendes Wochenende wird die Bundesstraße 54 in diesem Bereich für die Durchführung der restlichen Montagearbeiten erneut gesperrt. An dem darauf folgenden Wochenende ist die Strecke laut Plan wieder dicht – dann soll das alte Brückenbauwerk gesprengt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare