Bautätigkeiten spiegeln das Wachstum wider

+
Auch von weitem gut sichtbar sind die Arbeiten an der neuen Lackierhalle der Firma Fuchs.

Meinerzhagen - Schon von weitem sichtbar ist die Hochbautätigkeit auf dem Grundstück der Firma Otto Fuchs im Gewerbegebiet Grünewald. In Reih und Glied stehen dort die Betonpfeiler für die Halle der neuen Felgenlackiererei und lassen die Dimension des Betriebsgebäudes schon jetzt erkennen.

Insgesamt baut das Unternehmen Fuchs auf einer im Mai vergangenen Jahres erworbenen Fläche von rund 72 000 Quadratmetern, hat aber zusätzlich noch eine Kaufoption auf eine angrenzende Fläche von fast 40 000 Quadratmetern. Etwas abseits davon und deutlich im kleineren Umfang, finden die Arbeiten am notwendigen Regenklärbecken statt. In unmittelbarer Nähe zum bereits in der Ortslage Neuenhaus befindlichen Regenrückhaltebecken wird es die über Kanäle eingeleiteten Abwässer reinigen. Ein zweites Becken, direkt an der Landstraße 173 gelegen, erledigt diese Aufgabe bereits seit den ersten Ansiedlungen in Grünewald.

Fast abgeschlossen sind die Bauarbeiten für das Betriebsgebäude der „Halbe Landtechnik“ direkt an der Einfahrt zum Gewerbegebiet. Hier entstand auf einem gut 6000 Quadratmeter großen Grundstück eine Werkstatt mit angegliedertem Bürotrakt und Abstell- und Fahrflächen.

Weiter geht es derzeit auch auf einer Baustelle in Darmche. Neben der Druckerei Groll hatte die Firma Autoservice Jürgen Ceranski, sie ist zurzeit Am Rottland stationiert, vor gut zwei Jahren ein Grundstück gekauft. „Der überwiegend felsige Boden hat uns doch sehr herausgefordert“, so Inhaber Jürgen Ceranski auf Anfrage. Dabei ergaben sich die Herausforderungen nicht nur bei den eigentlichen Tiefbauarbeiten, sondern auch bei der Entsorgung des Felsgesteins. Letztendlich lag hierfür dann aber eine „doppelseitige“, gute Lösung sehr nah. Für den Bau des sogenannten Grünzuges in Darmche (Fußweg in Richtung Sinderhof) erwies sich die Stadt als dankbarer Abnehmer des Materials. „Das war eine klassische Win-Win-Situation“, bekräftigt Fachbereichsleiter Tischbiereck gegenüber der MZ.

Ebenfalls im vergangenem Jahr gekauft wurde von der Spedition Christian Kretschmann eine weitere Fläche im Gewerbegebiet Darmche. Nach den Vorbereitungen des Untergrundes sind im Moment die Absteckungen des Gebäudes – einer Lager- und Betriebshalle – zu erkennen. In nächster Zeit soll auch an dieser Stelle mit dem Hochbau begonnen werden.

Zwar keine Bautätigkeit, sondern nur Planungsarbeiten sieht das Bauprogramm 2017 der Stadt für den Bereich Darmche vor. Dabei geht es um die Planung einer weiteren Stichstraße, unterhalb der Ausgleichsflächen entlang der Zufahrt aus Sebastopol. Mit den hierfür zunächst vorgesehenen Mitteln in Höhe von 10 000 Euro sollen die notwendigen Vorbereitungen – unter anderem auch geologische Untersuchungen – erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare