Bauarbeiten Südumgehung laufen jetzt weiter

+
Kanalbauarbeiten entlang des Friedhofs. Ab der kommenden Woche wird die Baustelle unmittelbar in die Heerstraße hinein reichen, die bereits jetzt gesperrt ist. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Dass die winterliche Zwangspause so lange dauern würde, hatte Bauleiter Thomas Otterbach von der Tiefbaufirma Gebrüder Schmidt aus Freusburg sich nicht vorstellen können. Kurz vor Weihnachten waren die Arbeiten an der Großbaustelle der Meinerzhagener Südumgehung eingestellt worden. Jetzt geht es endlich weiter

Bei entsprechender Witterung, so die Planung, hätte man hier spätestens im Februar weiter arbeiten wollen. Doch Frost und Schnee machten einen dicken Strich durch die Rechnung. Erst Mitte März konnten Maschinen und Menschen wieder in den Einsatz gehen.

An eine österliche Pause war unter diesen Vorzeichen natürlich nicht zu denken. Nun geht‘s mit Hochdruck weiter. Aktuell konzentrieren sich die Arbeiten auf den Bereich am Schützenplatz und der angrenzenden Heerstraße.

Die Heerstraße ist seit knapp vier Wochen wieder gesperrt zwischen dem Viadukt oberhalb der Gerichtsstraße und der Bergstraße. Trotz der Hinweis- und Sperrschilder benutzen etliche Autofahrer gleichwohl diese Verbindung auf dem Weg zum Industriegebiet Schwenke noch immer. Doch das wird spätestens ab Beginn der kommenden Woche nicht mehr möglich sein. „Wir kommen dann mit unseren Kanalbauarbeiten in den Straßenbereich hinein“, kündigt Bauleiter Otterbach an. Verlegt wird, beginnend vom Abzweig Schützenplatz in Richtung Innenstadt ein neuer Abwasserkanal der Stadt. Diese Maßnahme steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Bau der Südumgehung, wurde auch gesondert ausgeschrieben und wird jetzt auf Kosten der Stadt ebenfalls durch die Firma Gebrüder Schmidt ausgeführt. Die Zeit drängt, denn spätestens bis zum Schützenfesttermin am ersten August-Wochenende muss diese Maßnahme abgeschlossen, die Heerstraße als Zugweg zum Schützenplatz wieder frei sein.

Begonnen wird in Kürze auch mit der Errichtung der Lärmschutzwände zwischen dem Kreisverkehr Trotzenburg und der Ortslage Fumberg. Weil hier die Grundstücksverhältnisse es zulassen, wird anders als auf dem Abschnitt vom Handweiser zur Trotzenburg entlang den Betonwänden auch eine großzügige Begrünung vorgenommen. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare