B54-Baustelle: Der Schotter muss runter von den Gleisen

+
Derzeit können keine Güterzüge durch das gesamte Volmetal fahren.

Meinerzhagen - Die Straßen-Baustelle in Kierspe-Bollwerk macht nicht nur den hiesigen Einzelhändlern zu schaffen, sondern führt auch bei Meinerzhagener Unternehmen wie der Basalt AG bei Hunswinkel zu Änderungen.

Aufgrund der Straßen- und damit verbundenen Gleisarbeiten in Bollwerk kann der Schotter des Steinbruchs im Listertal nicht mehr auf der Schiene bis nach Lüdenscheid-Brügge transportiert werden.

Norbert Ivenz-Gaul, Oberbetriebsleiter der Basalt AG für Region Nord, erklärte auf Anfrage der MZ, dass man aufgrund der Sperrung gezwungen sei, auf die Straße auszuweichen. Dies stelle das Unternehmen aber vor keine allzu großen Probleme. „Zuletzt hat die Deutsche Bahn als einer unserer Kunden ohnehin etwas weniger Gleisschotter abgenommen.“ So seien in den vergangenen Jahren pro Woche zwei bis drei Züge aus dem Listertal in Richtung Brügge gestartet. Die allerdings konnten es in sich haben: Bis zu 800 Tonnen Gleisschotter konnte auf diese Weise aus dem Steinbruch transportiert werden.

Da die Bahn nicht der einzige Abnehmer des Listertaler Betriebes der Basalt AG ist, sondern auch die Kölner Verkehrsbetriebe und diverse private Betreiber von Schienenstrecken den Schotter aus Meinerzhagen schätzen, sieht Ivenz-Gaul der Entwicklung in Bollwerk relativ gelassen entgegen. „Zumal wir nicht nur betroffen sind, sondern im Zuge der Gleisbauarbeiten in diesem Bereich ja auch profitieren.“ So könnte man jenen Schotter, der in Bollwerk benötigt wird, sozusagen bis zu der Baustelle fahren, an der er auch benötigt wird.

Ähnliches wird dann auch im kommenden Jahr in Lüdenscheid-Brügge gelten: „Für 2016 hat uns die Bahn dort auch schon Bauarbeiten angekündigt.“ Wie berichtet, wird das dortige Bahngelände umfangreich überplant. Schließlich haben alle Beteiligten ein großes Ziel: Züge, die im Jahr 2017 von Meinerzhagen nach Lüdenscheid fahren, sollen nicht mehr nur Schotter, sondern auch Passagiere befördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare