„Babicue 2012 - Endlich sind wir durch!“

+
„Babicue 2012 - Endlich sind wir durch!“ – so lautete das Motto.

MEINERZHAGEN ▪ Die Schule war verbarrikadiert, rot-weißes Flatterband grenzte den Bereich vor dem Haupteingang ab und die Abiturienten feierten bereits in bester Partylaune.

Auch für Livemusik war gesorgt: Die fünfköpfige „Abiband“ um Sänger Amadeus Mauritz ließ es heute ordentlich krachen. Der rockte nicht von ungefähr im Rinderkostüm - schließlich lautete das Motto der Abiturienten dieses Mal „Babicue 2012 - Endlich sind wir durch!“

Auch ein Käfig war in der „Sperrzone“ aufgebaut. Abiturient Marc-Philip Erlhöfer, der beim bunten Spektakel als Moderator im Einsatz war, bat einige der Lehrer, sich das Geschehen vorübergehend durch die Gitterstäbe anzusehen. Sie traten nun in den unterschiedlichsten Disziplinen gegen Schüler an und gaben alles, um gut abzuschneiden. Denn für jeden verlorenen Wettstreit der Lehrer mussten Schulleiter Sven Dombrowski und Stufenleiter Johannes Blum - kurzerhand zum „Bulettenkönig“ gekrönt - die Konsequenzen tragen. Ein ums andere mal wurden sie mit Buletten versorgt, die sie restlos aufessen mussten. Dieses Ungemach drohte ihnen bereits nach dem ersten Wettbewerb, bei dem Lehrer und Schüler unter Hochdruck mehrere Bratwürste verputzen sollten.

Footogalerie zum Abisturm:

Abisturm am Gymnasium

Da Lehrer Dieter Ganser sich geschickt aus der Affäre ziehen und die Würste an die Zuschauer „verfüttern“ wollte, wurde er disqualifiziert. Beim Zusammenbau eines Grills ohne Schraubenzieher war das Glück aber wieder auf Seiten der Pädagogen. Christel Hansen und Bernhard Diel bewiesen Heimwerkerqualitäten und hatten klar die Nase vorn. Wenn der Grill in Flammen steht muss Wasser her. Daher galt es nun, in Rekordzeit mit einem Becher einen Eimer zu leeren und das Wasser nach geschicktem Durchqueren eines Hindernisparcours in einen Messbecher zu füllen. Hier waren die Schüler klar im Vorteil und so gab’s noch einmal Buletten für Sven Dombrowski und Johannes Blum. Zu guter Letzt wurden auch die Kunstlehrer Monika Brocksieper und Dieter Fuchs, sowie Englischlehrerin Christina Wagner auf die Probe gestellt. Mit Senf und Ketchup sollten sie Begriffe wie „Wurst“ oder „Rind“ auf eine Leinwand „malen“. Das gelang aus dem Stand, so dass die Lehrer erneut hervorragend abschnitten.

Nach jedem Spiel gab’s ordentlich was auf die Ohren - die „Abiband“ mit Amadeus Mauritz (Gesang), Andreas Welschof (Gitarre), Angelo Pisano (Gitarre), Adam Wieczorek (Bass), Jörg Pietschmann (Schlagzeug) legte kräftig los. Zuletzt durften die jüngsten Schüler die Schule zuerst stürmen und sich einen Weg durch den mit Luftballons gefüllten Eingangsbereich bahnen. Natürlich machten die Abiturienten auch die Innenstadt unsicher und zogen feiernd durch die Straßen. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare