600 jecke Weiber in der Ebbehalle

+
Diese Mädchengruppe hatte am Donnerstagabend sichtlich Spaß.

Valbert – Ausverkauft hieß es Punkt 21.46 Uhr bei der Weiberfastnacht in der Ebbehalle.

Rund 600 jecke Frauen waren gekommen, um Karneval zu feiern – ausgelassen und fröhlich. Nicht nur die Frauen selbst waren in bester Stimmung, auch die Aktiven gaben ihr Bestes. Das Programm wurde präsentiert als eine gute Mischung aus Gruppen von außerhalb und Eigengewächsen. Keine weite Anreise hatten die Konfettis, die Valberter Husaren und die Funkenmariechen aus Valbert.

Hurricans aus Olpe dabei

Nach Jahren waren die Hurricans aus Olpe wieder zu Gast. Ganz aus dem Häuschen waren die Frauen bei ihrem Auftritt, der eine Geschichte rund um Marionetten erzählte. Die Karnevalisten aus Rönkhausen waren gleich zweimal vertreten, und zwar mit der Prinzengarde sowie der Funkengarde. Fast Nachbarn sind die Valberter mit der Gemischten Garde Schreibershof. „Hinter der Brücke“ bezeichnete Dominik Busch den Ort, aus dem die Tanzgruppe kommt.

Männerballett Ihnetal als Höhepunkt

Der Höhepunkt des Abends aber war das Männerballett Ihnetal. Als Schachfiguren traten sie auf die Bühne, vor der sich gefühlt der ganze Saal versammelt hatte. Zwei Zugaben mussten sie geben, bevor die Frauen sie gehen ließen. „Wir haben den Eindruck: Je später Karneval fällt, um so mehr zu unseren Veranstaltungen kommen“, sinnierte Klaus Haferkorn vom Valberter Elferrat. So war in diesem Jahr nicht nur die Prunksitzung ausverkauft, auch Weiberfastnacht lief hervorragend.

Eingespieltes Moderatorenduo

Dominik Busch und Dirk Pies bewiesen als eingespieltes Moderatorenduo Witz und Kurzweil zwischen den einzelnen Darbietungen. Schöne und ausgefallene Kostüme fielen ins Auge, und auch in diesem Jahr gaben sich karnevalsjecke Gruppen einheitliche Themen. Da waren viele Schneeflocken gekommen, M+Ms waren dabei und ebenso eine Gruppe Betten.

Jecke Weiber in der Ebbehalle

Für Vicky aus Dortmund ging an diesem Abend ein Traum in Erfüllung. Geboren in Valbert, zog sie später nach Dortmund. Im Ebbedorf Weiberfastnacht feiern zu können, das war für sie als Vierjährige schon ein Traum. In diesem Jahr hat es geklappt – als 16-Jährige durfte sie erstmals mit dabei sein. In den Programmpausen wurde auch die Bühne als Tanzfläche mit einbezogen. Mit einem Finale endete das offizielle Programm. Nun waren die Türen auch für die Männer geöffnet – gefeiert wurde fröhlich bis in den Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare