Kicker aus Morombofe tragen Otto Fuchs auf der Brust

+
Stolz präsentieren die Spieler des ihre Trikots. 6700 Kilometer von Meinerzhagen und Kierspe entfernt, tragen sie den Fuchs auf der Brust. Morombofe FC

Meinerzhagen/Kierspe - Etwa 6700 Kilometer entfernt vom Felderhof-Stadion in Kierspe liegt der Fußballplatz des Morombofe FC.

Auch hier, mitten im afrikanischen Tansania, wird mit Begeisterung um jeden Ball gekämpft.

Stolz tragen die Spieler dabei ihre Vereinstrikots in Gelb und Blau. Einer von mehreren Sponsoren machte das möglich. Wer, das verrät ein Blick auf das Logo, das auf den Shirts prangt: Ein stilisierter Fuchs, der Meinerzhagenern bekannt vorkommen wird. Es handelt sich um das Firmenemblem des Unternehmens Otto Fuchs.

Bei dem Projekt Morombofe geht es allerdings um mehr als Werbung, Prämien, Punkte und Platzierungen. Im Mittelpunkt stehen die Urgedanken des Sports: freundschaftliche soziale Kontakte und fairer Umgang miteinander. Vor allem der Nachwuchs, die Jugendlichen und Kinder, sollen respektvolles Verhalten gegenüber Menschen auch abseits der Fußballplätze pflegen beziehungsweise lernen. Und nicht nur Otto Hinrich Fuchs, Gesellschafter der Firma Otto Fuchs, setzt sich deshalb für den Morombofe FC ein.

Erste Kontakte zu den Kickern aus der Mitte von Afrika knüpfte der Meinerzhagener Arzt Miki Milivoje Nilovic. Er bereiste Tansania 2015 zusammen mit seiner Familie – und nahm sich der Fußballer spontan an (wir berichteten). Inzwischen ist klar: Die Hilfe für den „MFC“ soll weitergehen. Deshalb bittet Nilovic darum, für das Projekt zu spenden. Das ist möglich über folgende Bankverbindung des Kiersper SC: IBAN DE28 4586 1434 0400 4009 01 bei der Volksbank Kierspe unter Angabe des Verwendungszweckes Tansania/Morombofe FC. Der heimische Facharzt wendet sich mit der Bitte um Unterstützung an seine Patienten, die Bürger aus Meinerzhagen und Kierspe und an heimische Unternehmen, die helfen wollen, das Fußball-Projekt zu unterstützen. Ab einer bestimmten Spendensumme können laut den Organisatoren auch Spendenquittungen ausgestellt werden.

Auf der Homepage des Morombofe FC bedankt sich Klubmanager und Trainer Hassan Mwarizo für das Engagement im Volmetal. Er bezeichnet es als große Gelegenheit, dass sich Miki Milivoje Nilovic gemeinsam „mit seinem Kiersper Sport-Club“ dazu entschieden hat, zu helfen und Fußball-Equipement zu spenden. „Ihr Einsatz macht es möglich, unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen“, fügt Mwarizo hinzu.

Dass es nicht unbedingt einfach ist, große Kisten mit Fußballausrüstung nach Tansania zu schaffen, erfuhren Nilovic und seine Mitstreiter bereits bei der ersten Lieferung, denen jetzt übrigens weitere folgen sollen. Allein der Transport verschlingt eine vierstellige Summe, die Zollbestimmungen von Tansania müssen ebenfalls peinlich genau beachtet werden. Beim ersten Mal wurden mit logistischer Unterstützung der Firma Otto Fuchs vier Kisten Richtung Afrika auf den Weg gebracht. Deren Inhalt: 65 Paar Fußballschuhe, 55 Bälle, 121 Hosen, 193 Trikots, 105 Stutzen, 33 Schienbeinschoner, 31 Leibchen, 6 Taschen, 4 Torwarthandschuhe, 3 Trainingsanzüge, eine Ballpumpe, 3 Ballnetze, 1 Schal, 2 Wimpel und 13 T-Shirts. Bei der Beschaffung half auch die Firma Sport Engstfeld.

Dass der Sport in Tansania eine wichtige soziale Funktion übernimmt, weiß FC-Trainer und Funktionär Hassan Mwarizo. Er unterstützt gezielt Jugendliche, um ihnen einen Ausweg aus der Armut in den Slums zu ermöglichen: „Fußball bietet Halt und Perspektiven.“ Er selbst hat es einst geschafft, mit Fußball ein wenig Geld zu verdienen und einen Führerschein zu machen. Jetzt arbeitet Mwarizo als Safari-Guide.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.