Müll und ein gefährliches Feuer: Auf der Freiheit geht’s wieder rund

+
Auf dieser Bank möchte niemand Platz nehmen.

Meinerzhagen - Kondome, Flaschen, Papiertücher mit undefinierbarem Inhalt, Dosen, Verpackungsmüll von Fast-Food und Süßigkeiten. In dem kleinen und eigentlich idyllischen Wäldchen Auf der Freiheit, dort, wo einst die Evangelische Landesschule stand, verschlägt es Spaziergängern die Sprache.

Der Grund: Massenhaft Müll verschandelt die Umwelt. Doch das ist noch nicht alles: Am Rande des Geländes haben Unbekannte einen kleinen Müllhaufen angekippt. Kleidungsstücke, Fahrzeugteile und ein Wäschekorb wurden hier entsorgt. 

Etwas weiter oberhalb stehen mehrere Ruhebänke auf der Wiese. Hier liegen die Reste eines Lagerfeuers. Brisant im wahrsten Sinne des Wortes: Verkohlte Überreste des Brennholzes sind auf der knochentrockenen Wiese direkt nebenan zu entdecken. Ein Glück, dass sich die Flammen nicht ausgebreitet haben. 

Wer verursacht das Chaos - Anwohner haben eine Vermutung

Und wer ist für dieses Chaos verantwortlich? Einige Anwohner jedenfalls haben festgestellt, dass der Bereich wieder verstärkt von jungen Leuten als Treffpunkt genutzt wird. „Und seit die dicken Steine im Bereich der Zufahrt vom Inselweg weggeräumt worden sind, fahren die auch wieder mit Autos auf die Wiese“, berichtete eine Frau, die hier regelmäßig mit ihrem Hund spazieren geht. 

Bei einer anderen Birkeshöh-Bewohnerin löst das, was Auf der Freiheit passiert, sogar Angst aus: „Ich würde niemals zu den jungen Leuten gehen und sie auf ihr Verhalten ansprechen. Da muss man ja Angst haben, angegriffen zu werden.“ 

Areal verlor seinen Reiz, rückt als Treffpunkt aber wieder in den Fokus

Schon vor einigen Jahren hatte sich die zentrumsnahe Fläche zu einem Treffpunkt von Menschen entwickelt, die hier für Unruhe sorgten. Damals wurden auf dem kleinen Sportplatz die Holztore demoliert, die Balken in Brand gesteckt. Achtlos weggeworfener Müll und auf der Wiese fahrende Autos hatten ebenfalls für Unmut gesorgt. 

Wieder Randale auf dem Bolzplatz Auf der Freiheit

Die Stadt reagierte und verhinderte mit den Felsbrocken an den Zufahrten das Befahren des Bereiches. Dadurch verlor das Gebiet offensichtlich seinen Reiz für die Rowdys, rückte nun aber als Treffpunkt wieder in den Fokus. 

Auch Umweltsünder mögen gutes Wetter

Heinz-Gerd Maikranz ist städtischer Fachbereichsleiter „Bürgerservice“ und damit auch Chef des Ordnungsamtes. Er weiß, dass es schwierig ist, Auf der Freiheit ständig präsent zu sein und für Ordnung zu sorgen. Maikranz kündigte allerdings an, in diesem Bereich Streife gehen zu lassen. „Wir werden uns dazu auch mit der Polizei in Verbindung setzen und versuchen, gemeinsam aktiv zu werden“, plant er. 

Ähnliche Probleme würden bei gutem Wetter immer wieder auftreten, weiß Maikranz. Logisch, dann sind Treffen unter freiem Himmel auch bei Umweltsündern beliebter als im Winter oder bei strömendem Regen. 

Das sagt die Polizei dazu

Bei der Polizei sind bisher noch keine Klagen von Anwohnern eingegangen, die sich durch das „Treiben“ Auf der Freiheit gestört oder gar belästigt fühlen. Dennoch kündigte auch Wachleiter Jörg Meier im Gespräch mit unserer Redaktion an, dieses Gebiet in Zukunft stärker „bestreifen“ lassen zu wollen. „Wir werden uns das genau ansehen und uns dann selbst ein Bild von den Vorgängen machen“, sagt er. 

Dabei sei auch angedacht, mit dem Meinerzhagener Ordnungsamt zusammenzuarbeiten. Probleme an Treffpunkten in öffentlichen Bereichen – das ist für die Polizei nichts Neues. „Wir kümmern uns so schnell wie möglich um solche Dinge, wenn wir Kenntnis davon bekommen“, verspricht Meier. Und das, so fügt er hinzu, gelte auch für den aktuellen Fall in der Volmestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare