Sekundarschule wartet noch auf "Fünfer" - Absagen vom EGM

Sekundarschulleiterin Christiane Dickhut nimmt für das kommende Schuljahr noch Anmeldungen entgegen.  - Archivfoto: Benninghaus

Meinerzhagen - Eigentlich sollte die Anmeldephase für das neue Schuljahr an der Sekundarschule bereits am Mittwoch vergangener Woche enden – doch verlässliche Schülerzahlen liegen immer noch nicht vor. Schulleiterin Christiane Dickhut hängt sprichwörtlich „in der Luft“, kann also noch nicht sagen, ob der fünfte Jahrgang ab dem Sommer drei- oder vierzügig sein wird.

„Etwa 30 bis 40 Schüler sind noch nicht angemeldet“, nennt Dickhut jene Zahl, mit der die Sekundarschule nach Prüfung der Grundschulabgänger noch rechnen kann.

 Seit dem Beginn der Anmeldephase am 31. Januar seien erst 61 Kinder angemeldet worden – das würde gerade einmal für eine gute Zweizügigkeit reichen. Von drei fünften Klassen geht Dickhut jedoch fest aus – bei mehr als 90 Schülern könne sogar eine Vierzügigkeit angestrebt werden.

„Dafür könnten wir von der Bezirksregierung eine Ausnahmegenehmigung erhalten“, sagt die Schulleiterin, die in diesem Zusammenhang darauf hinweist, dass eine Fünfzügigkeit – anders als fälschlicherweise in der MZ berichtet – definitiv nicht möglich sei. Nun können Eltern ihre Kinder noch bis Dienstag, 17. Februar, an der Sekundarschule anmelden.

Für Christiane Dickhut ist diese lange Zeit des Wartens auf verlässliche Zahlen neu. „Im vergangenen Jahr haben tatsächlich die meisten Eltern die Anmeldetermine wahrgenommen. Allerdings lief diese Phase parallel zu der Anmeldung der Gesamtschule Kierspe“, so die Schulleiterin. In der Nachbarstadt endet die Anmeldephase diesmal allerdings erst in der nächsten Woche – und erst dann kann auch Christiane Dickhut mit verlässlichen Zahlen für ihre Schule rechnen.

Offenbar ist Meinerzhagen damit indirekt auch von der neu zu gründenden Sekundarschule in Halver betroffen: Nach MZ-Informationen haben die dortigen Verantwortlichen in Kierspe darauf gedrängt, die Anmeldephase der Gesamtschule nach hinten zu schieben. Wie es heißt, erhoffte sich Halver dadurch eine geringere Fluktuation in seine Nachbarstadt. Für die neue Sekundarschule setzte Halver nämlich auf ein (in Arnsberg genehmigtes) vorgezogenes Anmeldeverfahren – und zwar mit Erfolg: Die notwendige Zahl von 75 Schülern wurde dort in der vergangenen Woche erreicht.

Gymnasium verzeichnet einen wahren Ansturm

Ganz und gar keine Probleme mit fehlenden Anmeldungen hat das Evangelische Gymnasium. Dort meldet Schulleiter Sven Dombrowski 120 Fünftklässler für das kommende Schuljahr und damit erneut eine deutliche Vierzügigkeit. Somit verzeichnet er für Meinerzhagen und Kierspe eine Übergangsquote von der Grundschule aufs Gymnasium von 33 Prozent. „Das ist deutlich weniger als der Landesdurchschnitt, der bei etwa 50 Prozent liegt“, so Dombrowski, der allerdings zahlreichen Mädchen und Jungen habe absagen müssen, wie er auf Anfrage der MZ erklärte.

Die große Resonanz führt der EGM-Schulleiter zum einen auf den geburtenstarken Jahrgang zurück, der aktuell zu 393 Viertklässlern in Kierspe und Meinerzhagen führt. „Das wird sich aber schnell relativieren“, ist Sven Dombrowski sicher. So werden im Sommer 2016 nur noch 326 Kinder auf eine weiterführende Schule wechseln (-17 Prozent). Eine Fünfzügigkeit war für ihn deshalb auch in diesem Jahr keine Alternative. „Das ist aufgrund der demographischen Entwicklung einfach nicht sinnvoll.“

Zum anderen hält der Schulleiter aber auch die Atmosphäre und das Konzept des fünften Jahrgangs am EGM für die Schlüssel zum Erfolg. „Die Eltern bekommen das mit und schätzen es“, so Dombrowski. - zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare