Verhandlung vor dem Amtsgericht

45-jähriger Angeklagter kommt mit Bewährungsstrafe davon

+
Der 45-jährige Angeklagte musste sich vor dem Amtsgericht Meinerzhagen verantworten.

Meinerzhagen – Bei einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in Meinerzhagen stießen die Beamten zufällig auf Drogen. Dieser Fund und seine Redseligkeit brachten einem 45-Jährigen im Amtsgericht Meinerzhagen sieben Monate und zwei Wochen Haft ein – zur Bewährung.

Weil es Ärger in der Wohnung des Angeklagten gab, rückten am 21. September vergangenen Jahres Polizeibeamte an. Beim Umsehen in den vier Wänden entdeckten sie 0,9 Gramm Amphetamin und 8,5 Gramm Marihuana. Somit stand ein unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln fest. Als der Angeklagte seine Aussage bei der Polizei machte, zeigte er sich derart in Plauderlaune, dass er zugab, jeden Monat Marihuana für 50 bis 100 Euro zu kaufen. 

Damit hatte sich der Meinerzhagener selber auf dem Silbertablett serviert. Denn: Aus dem lediglichen Besitz von Betäubungsmitteln wurde nun zusätzlich ein Erwerb. Er sei drogenabhängig, bräuchte regelmäßig Stoff, so der Vater dreier Kinder im Gericht. Dass es sich bei den 0,9 Gramm um Amphetamine handelte, habe er allerdings nicht gewusst, beteuerte der Mann. „Das war für Sex.“

Ob er denn schon einmal etwas gegen seine Sucht unternommen habe, wollte der Vorsitzende wissen. „Das ist schwer, Herr Richter“, antwortete der 45-Jährige. Schwer wog auch der Umstand, dass der Angeklagte die Tat unter laufender Bewährung aus einem anderen Drogenverfahren begangen hatte. 2017 war er wegen Beihilfe zum Handeltreiben zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Darüber hinaus hatte er sich bereits wegen Hehlerei und ein weiteres Mal wegen Besitzes von Betäubungsmitteln strafbar gemacht. Damit war die Hauptfrage, ob es für den Angeklagten in der jetzt verhandelten Sache noch eine Bewährung geben konnte. Der Richter entschied sich dafür. Als Auflage muss der Mann 250 Euro zahlen und mit einem Bewährungshelfer zusammenarbeiten. Von diesem erhofft sich der Richter, dass er dem 45-Jährigen dabei hilft, endlich von den Drogen loszukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare