Der Parkplatz ist Anfang Dezember frei

+
Gefahrenstelle Ausfahrt: Am Parkplatz an der Stadthalle gibt es kein Warnschild zu dem kreuzenden Radweg. 

Meinerzhagen - Auch das Umfeld der Stadthalle kam in der Ratssitzung am Montag zur Sprache. Es ging dabei um einen gefährliche Stelle am Stadthallen-Parkplatz, um die Parkplatzsituation an der Bücherei sowie die Offenlegung der Volme.

Parksituation: Der Parkplatz an der Stadtbücherei soll, wie Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck auf eine Nachfrage aus der CDU-Fraktion mitteilte, im Dezember wieder nutzbar sein. „Geplant ist, ihn Anfang des kommenden Monats freizugeben“, sagte er auf MZ-Nachfrage. Im Moment brauche man ihn noch als Lager, auch Pflanzarbeiten stünden noch aus. „Wir hoffen, dass wir in diesem Monat so weit durchkommen.“

Kreuzender Radweg: Ratsmitglied Rainer Schmidt (SPD) machte auf eine mögliche Gefahrenstelle an der Stadthalle aufmerksam, insbesondere für Radfahrer. „Wenn ich vom Parkplatz auf die Straße fahre, gibt es keinen Warnhinweis wegen des kreuzenden Radwegs“, sagte Schmidt. Einheimische wüssten über diese Stelle Bescheid, aber Besucher von auswärts eben nicht. „Dort hängen schon eine Menge Schilder, aber vielleicht kann man das entschärfen.“ Dass dies möglich sei, gab Tischbiereck bereits in der Ratssitzung zu verstehen. „Wir werden mit dem Fachbereich 2 und dem Märkischen Kreis besprechen, ob man das über eine Beschilderung oder eine Markierung machen kann“, sagte Tischbiereck. 

Zugang zur Volme: Raimo Benger (UWG) machte die offengelegte Volme erneut zum Thema. „Eigentlich waren wir uns einig, dass Wasser Menschen anzieht“, sagte Benger. Der einzige Weg, um ans Wasser zu kommen, führe aber über eine Schotterpiste. Er wünsche sich eine andere Möglichkeit, um das „Wasser erlebbar zu machen“, und wollte wissen, ob sich dort noch etwas ändern lasse. Lösungen wie etwa Betonstufen direkt zur Volme hinunter seien nicht möglich, sagte Fachbereichsleiter Tischbiereck. Es habe solche Vorschläge am Beginn der Planungsphase gegeben, aber man habe sie wieder rausnehmen müssen, da sie nicht naturnah waren und deswegen nicht genehmigt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.