50 Jahre „Auftanken“ im Borkumer Leuchtturm

Der Alte Leuchtturm des Evangelischen Kirchenkreises ist auch in der kalten Jahreszeit ein beliebtes Ausflugsziel. Im November fand hier der Adventsmarkt statt. - Foto: Beil

Meinerzhagen - Man schrieb das Jahr 1965. Ludwig Erhard war Bundeskanzler, die beliebtesten Namen für Neugeborene waren Thomas und Claudia. Die „mageren Zeiten“ nach dem Krieg waren beinahe vergessen, in den Urlaub zog es die Deutschen mittlerweile häufig ans Mittelmeer.

Italien war beliebt – und natürlich auch weiterhin die heimische Nordsee. Das war auch beim evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid bekannt. Und so entschlossen sich die Verantwortlichen damals, „Nägel mit Köpfen“ zu machen, als sich auf der Insel Borkum eine günstige Gelegenheit ergab: Von einer Münchnerin wurde das traditionsreiche Haus an der Wilhelm-Bakker-Straße 2 erworben.

Heute, ein halbes Jahrhundert später, ist dieses Gebäude im ganzen Kreis bekannt als Familienferienstätte Alter Leuchtturm. Tausende von Märkern haben es in den zurückliegenden Jahrzehnten kennengelernt und dort erholsamen Urlaub verbracht. Und natürlich ist das Haus immer noch im Besitz des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg. Offiziell begangen wird das große Jubiläum übrigens am 23. Januar. Dann findet im „Weißen Saal“ des Hauses eine große Feier statt, an der auch Superintendent Klaus Majoress, weitere offizielle Vertreter des Kirchenkreises, die Borkumer Handwerkerschaft und Vertreter von den Borkumer Kirchen und der Kommune teilnehmen werden.

Geleitet wird die Einrichtung von dem 52 Jahre alten Borkumer Rolf Meuser. Er ist „Herr“ über 13 Mitarbeiter und Nachfolger des Meinerzhageners Herbert Kindler. In Ferienzeiten wird sein Team unterstützt von weiteren Aushilfen. Etwa 22 000 Übernachtungen werden im Alten Leuchtturm pro Jahr gezählt, bei 2500 Anreisen. Im heimischen Kirchenkreis bestimmt ein Leitungsausschuss die Geschicke der Ferienstätte, dessen Vorsitzender mit Rolf Puschkarsky ein Meinerzhagener ist. Der Volmestädter ist zugleich Öffentlichkeitsreferent des Kirchenkreises.

Mit der Fähre ist Borkum nach rund 50-minütiger Überfahrt vom niederländischen Eemshaven zu erreichen. Und auch von Emden aus wird die Insel angesteuert. Mit der Inselbahn ab Hafen geht es in die Innenstadt. Von hier aus sind es noch einmal knapp zehn Minuten zu Fuß – der Alte Leuchtturm liegt zentral und dennoch etwas abseits vom großen Trubel. Beliebt ist das Haus mit seinem 25 Zimmern und 20 Ferienwohnungen auch bei Gruppen. Diakonische Werke reisen hierher, Fortbildungsveranstaltungen von Firmen oder sonstigen Trägern finden statt und auch Senioren wählen die Einrichtung als Ziel für Freizeiten.

„Unsere Gäste – darunter auch Individualreisende – kommen prinzipiell aus dem ganzen Bundesgebiet“, erläutert Rolf Meuser. Das Kerngeschäft, so der Leiter weiter, laufe aber mit Bürgern aus Nordrhein-Westfalen. „Es kommt aber sogar vor, dass wir Besucher aus der Schweiz haben“, erinnert er sich. Und Rolf Puschkarsky ergänzt: „In den vergangenen Jahren nutzten auch etliche Gemeinden aus dem heimischen Kirchenkreis das Haus regelmäßig.“

Alle Gäste werden beim Besuch des Alten Leuchtturms schnell erfahren, dass es sich bei dem Haus um eine sehr traditionsreiche Immobilie handelt. Das alte Borkumer Dorfhotel stellte einst die einzige Möglichkeit dar, die Ferienstätte zu erweitern. 1990 konnte der Kirchenkreis die jahrzehntelangen Planungen abschließen und das Nachbargebäude erwerben. Seit dieser Zeit ist es Teil des Alten Leuchtturms. Was folgte, war eine umfangreiche Sanierung der alten Bausubstanz und der Abriss eines Anbaus. Dadurch wurde auch der Blick auf den Alten Leuchtturm neben dem Ferienkomplex frei. Er gehört allerdings nicht zum Haus.

Besondere Ansprüche stellte der „Weiße Saal“. Ein Restaurator aus Olpe brachte ihn wieder auf Vordermann. Gefördert wurde das Projekt damals durch die Bezirksregierung Weser-Ems und die Evangelische Landeskirche von Westfalen. Im „Weißen Saal“ – lange bekannt als „Gorch-Fock-Saal“ – feierten früher ganze Generationen von Borkumern Feste. Heute ist er Speise- und Veranstaltungsraum. Kürzlich wurde hier der Adventsmarkt des Borkumer Lionsclubs „Bant Fabria“ durchgeführt. Auf Borkum ist dieser Raum einzigartig.

Cafeteria, Seminarräume, Büros, „durchrenovierte“ Zimmer und Wohnungen, eine komplett ausgestattete Küche mit zwei eigenen Köchen – der Alte Leuchtturm verfügt über die gesamte Infrastruktur, um Mitarbeitern und Gästen optimale Voraussetzungen für Arbeit und Urlaub zu bieten.

Und auch Borkumer kommen bei Veranstaltungen immer noch gern hierher. „In den Mauern dieses alten Hauses [...], das einmal Mittelpunkt gesellschaftlichen Lebens der Insulaner war [...], leben wohl ungezählte Erinnerungen an unvergessene alte Zeiten weiter. Dort, im einstigen ,Gorch-Fock-Saal’, lernte so mancher Borkumer Junge während der Tanzstunden seine Frau fürs Leben kennen...“, berichtete die Borkumer Zeitung 1995.

Auch wenn der Alte Leuchtturm inzwischen „westfälisch dominiert“ ist – an der Ausrichtung hat sich wenig geändert. Geselligkeit, Erholung und Besinnung stehen ganz oben auf der Agenda des Hauses. „Und unsere Vorteile sind ganz klar die familiäre Atmosphäre, die absolute Nähe zum Gast und die klare Zielsetzung, ein freundliches Gesicht von Kirche zu vermitteln“, erklärt Rolf Puschkarsky.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare