77 Schüler des letzten Jahrgangs feierten ihre Entlassung

Städtische Realschule ist jetzt nur noch Geschichte

+
Die Abschlussklassen (vorn) und ihre Gäste in der Aula: Gestern endete mit der Feier auch die Ära der Städtischen Realschule Meinerzhagen.

Meinerzhagen - „Die Realschule war in den 69 Jahren ihres Bestehens so etwas wie die Kaderschmiede des oberen Volmetals“, erklärte Fachbereichsleiter Heinz-Gerd Maikranz von der Stadt Meinerzhagen während der Abschlussfeier am Freitag.

Mit dem Abschied von 77 Schülerinnen und Schülern aus dem letzten Jahrgang endete die Geschichte der Bildungseinrichtung, die bekanntlich von der Sekundarschule abgelöst wurde.

Ein Blick auf die am Ende der Feierstunde verteilten Zeugnisse bestätigte die Aussage des Verwaltungsvertreters: Gut die Hälfte der Jugendlichen schaffte den Qualifikationsvermerk, der zum Besuch weiterführender Schulen berechtigt. Auch die anderen Schulabgänger konnten sich über gute Noten freuen. Zum Teil haben sie dank ihrer schulischen Leistungen schon einen Ausbildungsplatz gefunden.

Begonnen hatte der letzte Schultag mit dem Gottesdienst in der Johanneskirche. Eltern, Verwandte und Freunde begleiteten die Gruppe dann hinauf zum Schulzentrum Rothenstein. Mitschüler des neunten Jahrgangs der Sekundarschule erwarteten die letzten Meinerzhagener Realschüler und ihre Gäste dort schon mit stärkenden Häppchen und erfrischenden Getränken.

In der Aula eröffnete die kommissarische Schulleiterin Sonja Klein die Abschlussfeier. Als Moderatoren standen ihr die Schülerin Alissa Pravata und der Schülersprecher Michal Giera zur Seite. Schon die muntere Abschlussparty hatte unter dem Motto „The Oscars“ gestanden. Daran wurde am Freitag mit der passenden Bühnendekoration angeknüpft. „Mit dem Hinweis auf die berühmte Filmpreisverleihung unterstreichen die Schulabgänger, welch große Bedeutung dieser Abschluss für sie hat“, erklärte Sonja Klein.

Passend dazu waren die musikalischen Darbietungen aus dem Kreis der Realschüler. Regine Harder und Jana Fischer spielten auf Piano und Geige „You raise me up“. Zusammen mit Henry Löwen spielte Regine Harder dann noch „Peasant Dance“ und Alissa Pravata trug den ergreifenden Popsong „Stay“ vor. Zwischendurch überraschten die Sekundarschüler der Klassen 5a und 6b Gäste und Realschüler mit munterem Tanz und Gesang.

Der evangelische Pastor Klaus Kemper-Kohlhase richtete sehr persönliche gehaltene Grußworte im Namen der Meinerzhagener Kirchengemeinden aus. Er verwies auf seine Tochter Kristina, die vor acht Jahren zum Abschlussjahrgang der Realschule gehörte und heute nach Erzieherinnenausbildung und Abitur als Heilpädagogin arbeitet. Ein weiteres Beispiel für das eingangs erwähnte hohe Leistungsniveau der Meinerzhagener Realschule.

Abschiedsworte des Kollegiums überbrachte die Pädagogin Kerstin Halbe. Dabei würdigte sie auch die vielen Kompetenzen und Qualitäten der Schüler. Passend dazu ehrte sie im Anschluss die aktiven Schulsanitäter. Zuvor hatte es berührende Abschiedsworte der drei Klassenlehrer Viktor Naj, Heike Schoppmann und Sonja Klein gegeben. Dazu passten dann die Abschiedsworte von Schülersprecher Michal Giera: „Wir haben in den sechs Jahren hier viele Erfolge und auch einige Niederlagen erlebt. Immer aber haben uns die Lehrer optimal auf das Leben vorbereitet.“

Mit einem gemeinsamen Blick zurück starteten die kommissarische Schulleiterin Sonja Klein und ihre Vorgängerin Aysel Koc-Polat die feierliche Zeugnisausgabe. Dazu kamen die Schüler klassenweise mit ihren Klassenlehren auf die Bühne. Alle 77 Schulabgänger erhielten jeweils das wichtige Abschlussdokument und eine große Rose.

In gemütlichem Rahmen ging die letzte Abschlussfeier der Städtischen Realschule Meinerzhagen dann zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare