Abi-Sturm

EGM-Abiturienten machen Party

+

Meinerzhagen - Nach 13 Jahren Büffelei konnten die Abiturienten des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen endlich feiern – und das haben sie feuchtfröhlich getan.

Bewaffnet mit etlichen Wasserspielen, Wasserbomben und Wasserpistolen veranstaltete der älteste Jahrgang des Gymnasiums eine große Party unter dem Motto „Abu Dhabi. Raus aus der Schule, rein in den Cashflow“ auf und um den Schulhof herum.

„Es ist bei den Temperaturen natürlich ganz lustig. Heute Morgen haben die Abiturienten schon Spiele mit den Kollegen gemacht und sie haben es sich auch verdient jetzt zu feiern“, erklärt ein entspannter Schulleiter Sven Dombrowski, der seine Schüler loben wollte: „Sie haben die anderen Schüler bereits im Vorfeld informiert, dass sie sich besser Wechselklamotten mitbringen sollen. So konnte sich jeder darauf einstellen. Da haben sie Weitsicht bewiesen.“ 

Abi-Sturm am EGM in Meinerzhagen

Zunächst zog der Partytross vom Vorplatz der Firma Busch und Müller in Richtung Schulhof. Begleitet von einem Traktor, auf dessen Anhänger eine lautstarke Musikanlage stand, die den Schülern ordentlich einheizte, feierten sie dann den traditionellen Abi-Sturm.

Von Kevin Herzog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare