Auf dem Bamberg wird die Schule geentert

Eine schwierige Aufgabe, bei der Treffsicherheit zählte: Mit „scharfer Munition“ wurde auf Flaschen geschossen.

Meinerzhagen - Das Evangelische Gymnasium eine karibische Insel, in Beschlag genommen von den „Pirates oft he Carabian“. Beim Abisturm der 97 Schulabgänger des Gymnasiums ging es Donnerstagmorgen feucht-fröhlich zur Sache.

Unter lautem Jubel ziehen die Piraten ein: Das Spektakel wurde auf dem Bamberg natürlich von allen Schülern begeistert verfolgt.

Der Eingang der Schule war am Morgen für alle Schüler verschlossen. Die Piraten hatten ihre karibische Insel unter lautem Jubel eingenommen. Dabei feuerten Oberpirat Max Czok und Oberpiratin Claire Fischer die Schülerinnen und Schüler lauthals an und forderten Lehrer und Schüler zu verschiedenen Mutproben heraus.

Die Piraten haben die Insel besetzt: Beim Abisturm gaben die „Pirates oft the Carabian“ die Macht.

Die Lehrer waren zuvor von den Abiturienten gefangen genommen worden. Sie warteten in einem Käfig darauf, ausgelöst zu werden. „In den Ring gebeten“, mussten sie sich mit den Schülern einem Kräftemessen stellen. Da galt es Treffsicherheit unter Beweis zu stellen, indem mit „scharfer Munition“ auf Flaschen geschossen wurde.

Mut musste beim Säbelfechten „auf offenem Meer“ unter Beweis gestellt werden.

 In einem anderen Wettkampf war besonderer Mut gefordert. Das Säbelfechten „auf offenem Meer“ war erst dann entschieden, wenn einer ins Wasser (des Planschbeckens) fiel. In beiden Fällen siegten die angetretenen Lehrer. Doch die Piraten und die Schüler gaben nicht auf und mit einem gemeinsamen Freudentanz wurde das Schiff geentert und die Insel eingenommen. Dann war der Weg wieder für alle frei. - von Bärbel Schlicht 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare