Hunderte strömen zur „Nostalgie-Party“ - Fotos hier

+
Mehrere Hundert Gäste amüsierten sich bei Hits aus den 80er und 90er Jahren prächtig.

Meinerzhagen - „Jetzt wird getanzt, auf geht’s! Nah zusammen und auseinander!“ Mächtig Stimmung machte Roland Reh – Kult-DJ, Veranstalter und Moderator in einer Person – am Samstag in der Stadthalle bei der „größten 80er/90erJahre-Party im Märkischen Kreis“.

Viele Hundert begeisterterte Partygänger folgten der Einladung des Stimmungsmachers aus Lantenbach zur musikalischen Begegnung mit den Stars und Hits von früher. Jung und Alt strömten in die „gute Stube“ der Stadt, um zu Musik von Modern Talking, den Blues Brothers, Nick Kamen, Peter Sarstedt, Lipps Inc. und anderen einen vergnüglichen Abend zu verbringen und nach Herzenslust abzutanzen. Nach fünf Erfolgsveranstaltungen in der Valberter Ebbehalle legte Roland Reh am Samstag erstmals in der Meinerzhagener Stadthalle auf. Sein Dank galt der Stadt, „dass sie ihr Heiligtum, die Stadthalle, für eine tolle Party zur Verfügung gestellt hat.“

Elf Sponsoren – darunter Kfz-Schmidt aus Meinerzhagen und das Saunadorf Lüdenscheid als Hauptsponsoren – trugen ihr Scherflein zum Gelingen der pulsierenden, schweißtreibenden Party bei. Mit Dirk Rufeger, der für stimmungsvolles Discolicht und den guten Ton sorgte hatte Roland Reh einen erfahrenen Veranstaltungstechniker mit im Boot.

80er- und 90er-Party in der Stadthalle

Seinem Grund- und Erfolgsprinzip, ausschließlich in den 80er und 90er Jahren zu bleiben und sich keine „Ausreißer“ nach oben oder unten zu erlauben, blieb der Gummersbacher auch am Samstag treu. „Das ist die Formel“, erklärte er sein Erfolgsrezept. „Damit fahr ich durch ganz Nordrhein-Westfalen.“

Dass 80er/90er Jahre Musik den ganz Jungen und den etwas „älteren Semestern“ gefällt, war am Samstag schwerlich zu übersehen. Drei Generationen machte Roland Reh allein in einer Familie aus. Dass die Party so gut angenommen wurde, freute ihn sehr. „Die ersten 20 Besucher standen schon um 19 Uhr pünktlich zum Einlass vor der Tür.“ 350 Karten gingen bereits im Vorverkauf weg – und der Strom der Gäste, die sich zu später Stunde ins Partyvergnügen stürzten, riss nicht ab. Vereinzelt kamen Partygänger sogar im gruseligen Halloween-Kostüm.

Hit an Hit legte DJ Roland Reh auf. Von „What is love“, Erfolgstitel von Haddaway aus dem Jahr 1993, ging’s zu Jürgen Drews, der felsenfest „Irgendwann, irgendwo, irgendwie (seh’n wir uns wieder)“ versprach. Der Discoklassiker „Funky Town“, bekannt für seinen pumpenden, stampfenden Rhythmus, löste Wolfgang Petrys „Verlieben, verloben, vergessen, verzeih’n“ ab – und so fort. Englisch- und deutschsprachige Hits kurbelten die Stimmung an. Für jeden war etwas dabei. Spätestens bei Modern Talking („You’re my heart, you’re my soul“ ) drehten die ersten 20 Paare auf der Tanzfläche ihre Runde.

Eine Wiederholung der Kult-Party ist bereits angedacht. Wie Roland Reh erklärte, soll die nächste 80er/90er Motto-Party am 19. März starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare