Acht Sitzbänke bereits saniert: Die FWG ist an den Wanderrouten aktiv

+
Schicke Sache: Jörg Hentschel und sein Sohn Jannik haben die ersten Bänke in Kierspe repariert. Jetzt sollen weitere Bänke begutachtet und bei Bedarf instand gesetzt werden.

Kierspe - Sitz- und Ruhebänke in Kierspe werden saniert. Jörg Hentschel und weitere Zweier-Teams der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Kierspe wollen alle noch vorhandenen Bänke begutachten und bei Bedarf reparieren.

„Schon lange haben wir in Kierspe das Problem, dass immer mehr Sitz- und Ruhebänke verschwinden. Entweder vergammeln sie einfach, werden abgebaut oder gezielt kaputtgemacht“, so die FWG. „Das war uns schon lange ein Dorn im Auge“, berichten die Freien Wähler in einer Pressenotiz. Daher hat sich Jörg Hentschel, Bürgermeisterkandidat der FWG, selber an die Arbeit gemacht und mit seinem 18 Jahre alten Sohn Jannik die ersten Bänke repariert: „Ich bin handwerklich ganz gut aufgestellt und habe mich entschlossen, nicht nur zu reden, sondern Dinge selbst in die Hand zu nehmen!“

Nach Rücksprache mit FWG-Mitglied Wolfgang Sikora sei Maß genommen und die benötigten Bretter in dessen Zimmermannswerkstatt angefertigt worden. „Es war ein tolles Gefühl, als wir nach rund zwei Stunden zwei Bänke instand gesetzt hatten“, freute sich Hentschel. „Auch mein Sohn Jannik war begeistert. Wir haben das neue Sitzgefühl gemeinsam genossen!“

Entstanden war die Idee zu dieser Reparatur-Aktion bei den Spaziergängen beziehungsweise Wanderungen mit dem Hund, die Jörg Hentschel regelmäßig mit Familie in und um Kierspe unternimmt: „An einer Stelle, wo wir den traumhaften Ausblick genießen wollten und sogar eine Bank vorhanden war, konnten wir uns leider nicht setzen, da mehrere Bretter der Bank vergammelt waren. Das ist der normale Prozess der Natur.“ Mittlerweile haben Zweier-Teams der FWG acht solcher Ruhebänke wieder auf Vordermann gebracht.

Dabei ist man bislang im Raum Arney geblieben, wo Bänke in Pielenhöhlen, Beerenburg, Heedberg (Lingese), Friedrichsthal und vier im Arney (Richtung Höhlen und Richtung Wehe) gesäubert, repariert und, wo notwendig, von Grünzeug freigeschnitten wurden. Die Maßnahme war im Rahmen einer Telefonkonferenz besprochen worden, wobei die FWG auch die Kosten für das Material übernimmt. Die bislang privaten Grundstücksbesitzer hatten grünes Licht für die Maßnahme gegeben – schließlich kommt sie allen Spaziergängern und Wanderern zugute.

Mittlerweile hat sich die Aktion herumgesprochen – mit der Folge: Auch aus anderen Kiersper Gebieten kommen Anfragen für Überholungen solcher Ruhebänke. Die von der FWG gebildeten Zwei-Mann-Teams wollen nach und nach die Sitzbänke reparieren. „Ich freue mich auf die Weiterführung unseres Projekts und dass bald wieder überall Sitzbänke als Pausenorte bei geplanten Wanderungen eingeplant werden können“, erklärt Jörg Hentschel. Kiersper, denen eine reparaturbedürftige Bank aufgefallen ist, können sich bei der FWG melden.

„Wir werden das erledigen“, versprechen die Freien Wähler. Zu erreichen ist die FWG unter Tel. 0 23 59/29 52 72 und per E-Mail an post@fwg-kierspe.de. Auch, wer bei den Reparaturen der Sitzbänke in Kierspe gerne mithelfen möchte, ist willkommen – ein Anruf oder eine E-Mail genügt. Im Übrigen soll in diesem Zusammenhang auch ein kleines Kataster entstehen, das einen Überblick gibt, wo es in Kierspe Sitz- und Ruhebänke gibt und wo noch welche fehlen. Wie nach Ansicht des FWG-Vorsitzenden Peter Christian Schröder zum Beispiel auf dem kleinen Rundweg Rathaus, Montigny-Allee. Bergstraße. Dieser würde gerne von Älteren genutzt, weil er nicht zu lang und zu beschwerlich sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare