Leaderprojekte

Neuer Bike-Park im MK? Standortsuche läuft

+
Der Mehrgenerationentreffpunkt an der Meienbornstraße in Rönsahl ist nahezu fertiggestellt und soll, wenn auch die kleinen Restarbeiten erledigt sind, voraussichtlich in der Osterzeit offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Kierspe - Unterschiedlich weit sind die drei Projekte in Kierspe und Rönsahl, die mit Mitteln aus dem Leader-Programm gefördert werden: Mehrgenerationentreffpunkt, Aktiv- und Begegnungsplatz und Bike-Park.

Am weitesten fortgeschritten ist das Projekt des Mehrgenerationentreffpunkts in Rönsahl. Denn der bestehende Spielplatz an der Meienbornstraße ist mit Fördergelder in Höhe von gut 43 000 Euro erweitert und umgebaut worden. Bis auf wenige Restarbeiten, so erklärt Helmut Heidemann, Leiter des Sachgebiets Tiefbau, sei der Treffpunkt fertiggestellt.

Dort sind, wie bereits berichtet, sogenannte Aktivelemente für Jung und Alt, ein Calisthenics-Parcours, eine Sitzgruppe mit Tisch sowie eine Slackline aufgestellt und die Zuwegung gemacht worden, sodass nun auch Barrierefreiheit besteht. Rönsahler Jugendliche hatten den Wunsch geäußert, einen Aufenthaltsbereich im Freien zu erhalten, wo sie sich, unabhängig von Öffnungszeiten oder auch Vereinsmitgliedschaften, treffen und sportlich betätigen können.

Daraus war das Projekt des Mehrgenerationentreffpunkts entwickelt worden. Voraussichtlich in der Osterzeit, also im April, wird der neue sportliche Treffpunkt in Rönsahl eingeweiht und seiner offiziellen Bestimmung übergeben. Zu dem Zeitpunkt wird man wahrscheinlich erst wenige Wochen am Aktiv- und Begegnungsplatz im Neubaugebiet Östlich Rathaus gearbeitet haben. Die Ausschreibung für dieses Projekt sei erfolgt, der Auftrag vergeben, erklärt Heidemann, dass der Startschuss für die Bauarbeiten natürlich vom Wetter abhängt. In vermutlich sechs Monaten, so schätzt der Sachgebietsleiter, werde dann auch dieser Mehrgenerationentreff fertiggestellt sein.

Die Arbeiten zum Bau des Aktiv- und Begegnungsplatzes im Neubaugebiet Östlich Rathaus wird, sobald es das Wetter zulässt, in Angriff genommen.

Schließlich müsse im abschüssigen Gelände einiges profiliert werden. Das Ziel dieser Einrichtung, an dessen Planung Bürger im Rahmen von Workshops mitgearbeitet haben, ist, eine intakte und generationsunabhängige Nachbarschaft in diesem Gebiet zu schaffen. Denn in Östlich Rathaus wohnen nicht nur viele neue junge, sondern auch drumherum alteingesessene Familien und es gibt Seniorenwohn- sowie -pflegeheime und -wohnungen. Das Projekt wird aus dem Leader-Fördertopf mit 157 000 Euro gefördert.

Da die Entwicklung dieses Projekts im Rahmen der „Platzgestaltungen Oben an der Volme“ gemeinsam mit der Gemeinde Schalksmühle – dort wird ebenfalls der Glör-Park gestaltet – erfolgte, kam die Idee auf, an beiden Treffpunkten abwechselnd gemeinsame Veranstaltungen zu realisieren. Während dies unter anderem dem Bürgeraustausch zwischen Kierspe und Schalksmühle dienen soll, ist das Vorhaben „Bike-Park“ mehr etwas für die Gruppe der sportlichen ambitionierten Radfahrer.

Der Zugang zum Treffpunkt ist barrierefrei, nachdem der Weg gepflastert wurde. Zudem wurden Aktivelemente aufgebaut.

Wann mit dem Bau dieses Parks, seiner verschiedenen Streckenführungen und der Installation spielerischer Elemente begonnen werden kann, steht noch nicht fest. Seitens der Stadt wird noch geprüft, wo das Projekt realisiert werden kann. „Wir prüfen mehrere Standorte“, sagt Helmut Heidemann, dass es mehrere allgemeine Flächen im städtischen Besitz geben würde, die möglicherweise in Betracht kommen. Die Förderung in Höhe von gut 47 000 Euro steht ebenso wie der Zeitraum (2020 bis 2021), in dem der Bike-Park errichtet werden kann.

Die verschiedenen Strecken des Bike-Parks sollen sowohl von Anfängern ohne ausgeprägte Fahrtechnik als auch von Profis gemeistert werden können. Zurückzuführen ist das Projekt darauf, dass Mountainbiking zu den am schnellsten gewachsenen Sportarten der letzten 20 Jahre zählt. Der Radsport befinde sich deutlich im Aufwind. Solch ein Bike-Park könne sowohl von Kindern und Jugendlichen als auch von Erwachsenen mit Mountainbikes oder BMX-Rädern genutzt werden – und dies ortsnah.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare