Fußballgolfanlage wird bald eröffnet

+
Gerd Reppel vom Stadtmarketingverein testet schon mal die neue Fußballgolfanlage, die in zehn Tagen offiziell eröffnet wird.

Kierspe - Noch einige Tage, dann wird die Fußballgolfanlage in Kierspe offiziell eröffnet. Das hindert Sportbegeisterte aber nicht daran, bereits jetzt den Ball durch Reifen und Rohre zu kicken, Hindernisse zu umspielen und in Löcher zu schießen.

Von Johannes Becker

Hätte er den Ball geworfen, wäre wohl jeder Wurf ein Treffer gewesen. Doch mit dem Fuß den Ball ins Ziel zu befördern, wollte auf Anhieb nicht gelingen – vielleicht auch aus Angst, den Journalisten mit seiner Kamera auf der anderen Seite zu treffen. Doch auch wenn sich Gerd Reppel nicht zum Torwandschießen qualifiziert hätte, seiner Freude über die neue Anlage tat das keinen Abbruch. Gemeinsam mit den drei anderen Stadtmarketing-Kolleginnen Dagmar Schröder-Becker, Svenja Kelm und Melanie Schmidt hat er monatelang für die neue Anlage gearbeitet – die vielen anderen ehrenamtlichen Helfer nicht mitgezählt.

„Ohne die Helfer wäre das gar nicht gegangen. Dann wäre die Anlage auch nicht finanzierbar gewesen“, so Reppel. Etliche Firmen hätten sehr preiswert, zum Teil auch umsonst gearbeitet und durch das Engagement der Sponsoren, die sich auf den Bahnen präsentieren können, sei auch viel Geld zusammengekommen.

„Wenn man den Bau hätte bauen lassen wollen, dann hätte die Anlage rund 35 000 Euro gekostet. Dieser Preis wäre aber nur möglich gewesen, weil das Gelände vorhanden war und keine Veränderungen der Topografie vorgenommen werden mussten. Ich weiß, dass andere Anlagen mehr als 200 000 Euro gekostet haben. Die nehmen aber auch alle Eintritt. In Kierspe wird wohl die einzige Fußballgolfanlage stehen, die kostenlos bespielt werden darf“, freut sich Reppel über dieses Alleinstellungsmerkmal.

Doch der freie Zugang zu dem Gelände und die Abgeschiedenheit haben auch Nachteile, das mussten die Mitglieder des Stadtmarketingvereins schmerzhaft erleben. So wurden die massiven Edelstahlgestelle, an denen die Bahnbeschreibungen angebracht werden sollen, umgeknickt und auch Pfähle, die die Zielpunkte markieren, wurden herausgerissen. Kein Wunder, dass die Mitglieder des Vereins es sich zweimal überlegen werden, ob sie an den Bahnen noch Bänke aufstellen.

Ansonsten wurde versucht, Hindernisse, Tafeln und Zielpunkte so zu gestalten, dass eine Zerstörung fast unmöglich ist. Die Sponsoren, die auf den Bahnbeschreibungen erwähnt werden, haben auch Einfluss auf die Gestaltung gehabt. So hat der Heizungsbau- und Sanitärbetrieb Hilchenbach einen uralten guss-eisernen Ofenring als Hinderniss aufgestellt, auf der Bahn des Autohauses Knabe steht ein Passat als Ziel bereit und auf einer anderen Bahn ein großer Tochtopf – dort sponsert Haus Berkenbaum das sportliche Erlebnis.

Eröffnet wird die Anlage am Freitag, 8. August, um 18 Uhr. Dann werden die Kerspe-Knappen, die in der Nachbarschaft ihr Clubheim betreiben, für die Bewirtung sorgen. Und natürlich besteht auch die Möglichkeit, eine Runde zu spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare