Würzen und Waschen: Kinder stöbern in Berufen

+
Bitte Lächeln: Dorothee Benne vom Fototreff zeigte dem zehnjährigen Maurice, wie er seinen Freund Florian (10) gekonnt in Szene setzen kann. Wenn nur die Kamera nicht so schwer gewesen wäre... ▪

KIERSPE ▪ „Ist das Wasser gut so?“, fragt Lucy (10), während sie die Haare kräftig einschäumt. Julia (10) nickt und schließt die Augen. „Ich genieße es“, sagt sie grinsend. Anna und Katharina beobachten die beiden. Die zwei sind heute Journalistinnen und schauen den anderen Teilnehmern vom Stöbertag über die Schulter.

Insgesamt 170 Grundschüler aus Kierspe und Rönsahl nehmen dran teil. Tauchen ein, in die Berufswelt. Schauen aber nicht nur zu, sondern arbeiten richtig mit. Anna und Katharina merken schnell, worauf es beim „Zeitung machen“ ankommt. Neugierig quetschen sie die zehnjährige Lucy aus: „Kannst du dir denn vorstellen, später als Friseurin zu arbeiten?", fragt Anna. Lucy nickt: „Unbedingt. Das wollte ich schon immer werden. Ich mag Haare.“

Dann geht’s zu Fuß auf zur nächsten Station: Die Praxis von Tierarzt Christian Klaus ist nur wenige Meter vom Friseursalon „Kamm & Schere“ entfernt. Im Behandlungszimmer knien Lea (10) und Artiola (11) auf dem Boden. Behutsam streicheln sie eine Katze und einen Kater. Der Tierschutzverein hat die Geschwister kastrieren lassen, in wenigen Tagen ziehen sie beim neuen Besitzer ein. „Die beiden sind ganz müde“, erklärt Lea den Reporterinnen. Und weil sie noch vom Narkosemittel geschwächt sind, bräuchten sie ganz viel Wärme. Anna notiert fleißig mit. Der Kater scheint schneller zu sich zu kommen. Susanne Klaus vom Praxisteam erklärt warum: „Wir haben ihm eine Aufwachspritze gegeben, weil er die Narkose nicht so gut vertragen hat." Anna will wissen, was die beiden Mitschülerinnen sonst noch so erlebt haben. Artiola: „Vorhin hat ein Hund eine Spritze bekommen. Wir haben ihn abgelenkt. Und seine Herztöne haben wir gehört, das war spannend.“

Wieder Stationswechsel. Auf zum Rewe XL. Maurice und Florian (beide 10) sind beim Fototreff von Dorothee Benne zu Gast. Sie haben bereits selbst Bilder ausgedruckt und lernen gerade, Passfotos zu machen. „Ist ganz schön schwierig die große Kamera ruhig zu halten“, meint Maurice. Als Anna fragt, ob sie später so etwas beruflich machen möchten, schütteln die Jungs kräftig den Kopf. Sie wollen Banker und Tierarzt werden.

Ein paar Regale weiter riecht’s nach frischen Brötchen. „Das sind welche von uns“, ruft Katharina. Dank der gelben Stöbertag-Kappen sind Alina (11) und Sibel (10) von Weitem erkennbar. Die Mädchen räumen die heißen Backwaren ein. Rewe-Mitarbeiterin Jutta Schröder führt die Grundschüler durch alle Abteilungen, sodass sie einen guten Überblick über die Arbeit im Supermarkt bekommen. „Haltet die Brötchen mal in die Kamera. Und schön lachen.“ Katharina macht ihr erstes Foto. „Okay danke.“

In der Sparkasse gleich nebenan machen die Nachwuchsjournalistinnen wieder Halt. Mitarbeiterin Rita Kimmel begrüßt sie freundlich. „Ihr habt Glück, wir gehen jetzt in den Tresor“, sagt sie. Anna und Katharina staunen, als sie die dicke Tür sehen. „Du, wir haben echt Glück. Als Reporter können wir ganz viele Stationen sehen“, flüstert Katharina. Anna nickt – dann machen sich die Mädchen erneut auf den Weg. Zu Metzgerei Baumeister. Dort haben Angelique und Timo jede Menge zu tun. „Boah, das macht richtig Spaß hier“, begrüßen sie die Reporterinnen. Mit Kräutern und Knoblauch haben die Zehnjährigen selbst Grillfleisch gewürzt – das dürfen sie später mit nach Hause nehmen. „Ich hab einen leckeren Spieß gemacht", meint Timo.

Bei dem Anblick bekommen die Kinder Hunger. Nur gut, dass es in der Mensa der Gesamtschule eine Stärkung gibt. „Also, ich finde das ja total spannend als Reporter“, meint Katharina, während sie eine Nudel mit Tomatensoße aufspießt. „Das will ich später auch machen.“ ▪ Lisa-Marie Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare