Mensaverein: Nachfrage steigt

+
Der neu gewählte Vorstand des Mensavereins. Der Verein ist ein kleines Unternehmen mit aktuell acht Mitarbeiterinnen in der Küche, das an vier Tagen in der Woche bis zu 400 Mahlzeiten produziert.

Kierspe -  Viel Arbeit, verbunden mit einem hohen Maß an Umstrukturierung und Neuorganisation, liegt hinter dem Vorstand des Mensavereins. Stefan Wilczewski bedankte sich daher im Rahmen der Mitgliederversammlung bei seinen Mitstreitern im Vorstand, aber auch bei den vielen Müttern, die vormittags in der Schule für ein gesundes Frühstück sorgen.

Von Birgitta Negel-Täuber

Zurzeit seien auch zwei Großväter im Einsatz, berichtete Sozialarbeiterin Gisela Bastian-Perkert.

Der Mensaverein ist ein kleines Unternehmen mit aktuell acht Mitarbeiterinnen in der Küche, das an vier Tagen in der Woche bis zu 400 Mahlzeiten produziert. Angesichts der mäßigen Essenspreise von drei Euro für ein komplettes Menü ist der Verein auf Zuschüsse von außen angewiesen. Die kommen von der Stadt, der Sparkassenstiftung, den Stadtwerken und natürlich durch die Jahresbeiträge der aktuell 337 Mitglieder.

„Unser Angebot ist sehr variabel“, begründete Wilczewski in seinem Jahresbericht die saisonbereinigt gestiegene Nachfrage durch die Schüler. Jeweils ein vegetarisches und ein fleischhaltiges Menü werden angeboten, zusätzlich Pommes, Pizza oder Pasta und natürlich Salat. Die Verluste aus dem Jahr 2012 konnten inzwischen weitgehend kompensiert werden durch gestiegene Einnahmen, aber auch Kostensenkungen. Veränderungen im Betriebsablauf sorgten für sinkende Personalkosten trotz gestiegener Löhne; beim Einkauf der Lebensmittel konnte Wilczewski eine Kostensenkung um zehn Prozent vermelden. „Wir haben hart verhandelt.“ Allerdings stehen dem Verein auch einige Großinvestitionen ins Haus. Nach mehr als 30 Jahren muss ein neuer Konvektomat gekauft werden, eine weitere Kühlzelle soll den hohen Standard bei der Lebensmittelhygiene sichern. Die Anschaffungen werden teilweise über Kredite finanziert, Stadt und Sparkassenstiftung haben Zuschüsse zugesagt. Außerdem wird zurzeit über die Anschaffung eines Großgrills, gemeinsam mit dem Förderverein der Gesamtschule, nachgedacht.

Den Kassenbericht von Ulrike Loskand konnten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung an Ort und Stelle einsehen. „Der Steuerberater ist zufrieden“, brachte sie das erfreuliche Ergebnis auf den Punkt. Weil Geschäftsjahr und Vereinsjahr beim Mensaverein auseinanderfallen, wurden am Donnerstagabend Vorstandsmitglieder entlastet, die bereits vor einem Jahr zurückgetreten waren. Bei den anstehenden Wahlen stand die zweite Vorsitzende Sabine Troschinski für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung, das Amt bleibt mangels Kandidaten vorerst unbesetzt. Jan Hürholz und Silke Hertrampf schieden aus dem erweiterten Vorstand aus, neu gewählt wurden Katarina Müller und Sabine Hesse-Schmidt. Gisela Bastian-Perkert und Sabine Keune-Meyer wurden wiedergewählt, letztere in Abwesenheit. Rüdiger Engel stellte sich als neuer Kassenprüfer zur Verfügung und musste dazu erst einmal in den Verein eintreten.

Ende Januar werden alle Mitglieder Post vom Verein bekommen, dann sollen die Jahresbeiträge geringfügig von 8 auf 10 Euro erhöht werden.

Der Vorstand wies darauf hin, dass ohnehin viele Mitglieder freiwillig einen höheren Beitrag zahlen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare