Kiersper Weltladen feiert 20. Geburtstag

+
Mit dem Verkauf fair gehandelter Produkte im Weltladen des Bürgerhauses setzt sich Ursula Reyher mit ihren Mitstreiterinnen ehrenamtlich für größere Gerechtigkeit in den weltweiten wirtschaftlichen Beziehungen ein.

Kierspe - An den 15. Oktober 1994 kann Ursula Reyher sich noch gut erinnern. Damals eröffnete der erste Weltladen in Kierspe seine Pforten im Untergeschoss der Buchhandlung Schmitz am Springerweg. „Wir waren sehr dankbar für die kostenlose Nutzung der Räumlichkeiten und die ,Anschubfinanzierung’ der Initiative ,Eine Welt’ aus Meinerzhagen“, erzählt Reyher. Das vorübergehende Aus folgte im Frühjahr 1998, als die Buchhandlung sich aus Kierspe zurückzog.

Von Martina Haski

Erst nach einem halben Jahr gelang es der inzwischen gegründeten Eine-Welt-Initiative Kierspe im Herbst ein neues Domizil im Untergeschoss des Bauvereins an der Bachstraße zu finden.

Mit Engagement machten sich die ehrenamtlichen Helferinnen des Weltladens gemeinsam mit den Mitgliedern an die Renovierung und Ausstattung der neuen Räumlichkeiten.

Stück für Stück wuchs das Angebot des fairen Handels. „Während wir zunächst mit Kaffee, Tee und etwas Kunsthandwerk gestartet sind, kamen sukzessive Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Quinua, Gewürze, Rohrzucker, Schokoladenprodukte und Wein dazu. Auch die Palette des Kunsthandwerks aus verschiedenen Erdteilen wurde immer größer“, berichtet Ursula Reyher.

Initiative unterstützt Schule in Uganda

Eine wichtige Entwicklung erlebte der Weltladen 2002 mit seinem Umzug ins neue Bürgerzentrum im Rathaus. Dort bot sich die Möglichkeit, das benachbarte Begegnungszentrum für Informationsveranstaltungen und kulturelle Feste zu nutzen. Unvergessen sind vor allem der Sri-Lanka-Abend und das Afrika-Fest. Von gezielten Landesinformationen, Filmen, Musik und landestypischen Speisen ließen sich damals Besucher aus unterschiedlichen Ländern anziehen, die fröhlich und friedlich miteinander feierten.

Dank der kostenfreien Nutzung der drei Ladenlokale unterstützt die Eine-Welt-Initiative seit 2000 eine Schule für nachhaltige Landwirtschaft und Berufsausbildung in Kampala, Uganda. Zweimal war der Gründer Paul Kyalimpa mit Hilfe der Initiative bereits in Kierspe, um seine Arbeit anhand von Bildern anschaulich vorzustellen und Fragen zu beantworten. „Neben einer Jahresspende unterhalten wir zurzeit auch Schulpatenschaften und finanzieren eine Lehrkraft“, erzählt Reyher.

Seit November 2011 findet man den Weltladen jetzt im Bürgerhaus an der Fritz-Linde-Straße. Tür an Tür mit dem Sozialen Bürgerzentrum Hand in Hand versuchen die Mitarbeiterinnen mit dem Verkauf fair gehandelter Produkte mehr Bewusstsein für größere Gerechtigkeit in den weltweiten wirtschaftlichen Beziehungen zu schaffen. „Es ist uns ein Anliegen zu vermitteln, dass unsere weit verbreitete Geiz-ist-geil-Mentalität dazu beiträgt, dass Menschen in den Erzeugerländern benachteiligt und ausgebeutet werden“, so Ursula Reyher.

Feier zum 20. Geburtstag

Motivation für ihren ehrenamtlichen Einsatz ziehen sie und ihre Mitstreiterinnen immer wieder aus den Worten, die auch eine der Ladenwände zieren: Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Angesicht der Welt verändern.

Zum 20. Geburtstag am Samstag, 25. Oktober, ab 15.30 Uhr sind alle Interessierten eingeladen. Los geht es mit einem Stehkaffee in den Räumlichkeiten des Weltladens. Nach Grußworten und einem musikalischen Rahmenprogramm gibt es einen Austausch in lockerer Runde bei einem kleinen Imbiss.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare