Traditionsveranstaltung unter Corona-Begingungen

Weltgebetstag der Frauen nur digital

Weletgebetstag der Frauen in digitaler Variante
+
In diesem Jahr findet der Weltgebetstag der Frauen digital statt. Eine Zusammenkunft wie auf diesem Foto ist nicht denkbar.

Der Weltgebetstag der Frauen ist ein fester Termin in allen Kirchengemeinden der Region. Auch in diesem Jahr wird er stattfinden, am 5. März, aber diesmal digital.

Kierspe - Informationen dazu finden sich im neuen Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Rönsahl. Traditionell wird die Feier gemeinsam von katholischen und evangelischen Frauen vorbereitet und durchgeführt. Nachdem die katholische Gemeinde ihre Filialkirche St. Engelbert im Jahr 2017 aufgegeben hatte, fand die Feier immer im evangelischen Gemeindehaus statt. Das ist in diesem Jahr nicht möglich, ändert aber nichts an der Solidarität der Kiersperinnen mit Frauen in anderen Weltregionen. Die Gebetsordnung der Feier kommt immer aus einem anderen Land. In diesem Jahr haben sie Frauen aus Vanuatu vorbereitet. In Deutschland dürften die meisten Menschen nicht einmal diesen Namen kennen. Der südpazifische Inselstaat liegt in einiger Entfernung zu Australien. Bis 1980 standen die 83 Inseln, auf denen knapp 300.000 Menschen leben, unter britisch-französischer Verwaltung.

Aus europäischer Sicht ist Vanuatu ein Südseeparadies: Regenwald, bunte Korallenriffe, Traumstrände, türkisblaues Meer. Die Inselbewohner – Melanesier und die Nachfahren vietnamesischer Plantagenarbeiter und europäischer Siedler – haben einen anderen Blick auf ihr „Paradies“. Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel und bedroht die Inseln; Erdbeben und Vulkanausbrüche richten immer wieder schwere Schäden an und verursachen Tsunamis. Die internationalen Medien berichten selten über diese Weltregion und wenn, dann schreiben sie über Naturkatastrophen wie den Zyklon, der im Jahr 2015 die Inseln verwüstete.

Auch auf ein Essen oder Kaffeetrinken in Gemeinschaft müssen die Frauen in diesem Jahr verzichten.

Vanuatu kein Paradies für Frauen

„Auch für Frauen ist Vanuatu kein Paradies,“ formuliert Christiane Ahlhaus im Rönsahler Gemeindebrief. „In der traditionellen Rollenverteilung kümmern sich die Frauen um das Essen, die Kinder und Senioren sowie um Anbau, Ernte und Verkauf von Obst und Gemüse. Entscheidungen treffen die Männer, die bei Nichtachtung der Entscheidungen durchaus auch Gewalt gegen Frauen ausüben. Auch im Parlament ist keine einzige Frau vertreten, obwohl sich 15 Frauen im Jahr 2020 zur Wahl stellten.“

Uns ist es ja immer wichtig, wirklich alle Menschen mit unseren Angeboten zu erreichen.

Katja Fernholz-Bernecke

Durch den Weltgebetstag erhalten die Frauen in dieser abgelegenen Region für kurze Zeit die Aufmerksamkeit, die sie brauchen und verdienen. Die Spenden, die an diesem Tag gesammelt werden, kommen außerdem frauen- und familienbezogenen Projekten in Vanuatu zugute.

Spenden erbeten

Wer sonst zum Gottesdienst ins Gemeindehaus gekommen wäre, kann diesmal am 5. März 2021 um 19 Uhr am Online-Gottesdienst auf Bibel-TV teilnehmen oder Online-Gottesdienste auf www.weltgebetstag.de aufrufen. Spenden werden erbeten auf das Weltgebetstagskonto. IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40 - BIC: GENODEF1EK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare