Weihnachtsmarkt mit familiärer Note

+
Eine vielseitige Auswahl an Weihnachtsdekoration darf beim Markt in Belkenscheid natürlich nicht fehlen.

Kierspe -  Hier steht eine Laterne, in der einladend eine Kerze brennt, dort erwarten den Besucher mehrere Baumstamm-Nikoläuse. Und hinter dem Ganzen wird der Blick frei in den Hof der Familie Gelzhäuser in Belkenscheid.

Seit 25 Jahren können dort am dritten und vierten Adventswochenende Künstler und Hobbybastler aus Kierspe und Umgebung ihre Arbeiten ausstellen. Der kleine Weihnachtsmarkt hat etwas Besonderes, was die Besucher gleich beim Betreten des Geländes spüren. Alles hat eine familiäre Note.

Holzsterne hängen an den kahlen Ästen, ein offenes Feuer lädt zum Wärmen, Unterhalten mit den Nachbarn und Genießen von heißem Glühwein und Wildschweinbratwurst ein. Die Familie Lebershäuser hat sich als Posaunengruppe formiert und spielt adventliche Lieder.

Beim Würstchengrill hängt eine große Reihe an Frühstücksbrettchen, die oft erst beim zweiten Blick offenbaren, was auf ihnen eingebrannt ist. Auf einem ist ein fröhliches Schwiegermuttertreiben zu sehen, ein anderes mahnt „Dass ihn viele gehen, macht den Weg nicht besser“ oder „Hochwürgen – Tebartz-van Elst“. „Teilweise sind es meine Ideen, die ich umgesetzt habe, teilweise verwende ich Zitate und mache die passenden Bilder dazu“, erklärt Fritz Völksen, der auf diese Weise den Menschen den Spiegel vorhält. Doch nicht nur handwerklich ist der Meinerzhagener begabt. Im Hof der Familie Gelzhäuser sitzt er mitten unter den Besuchern und spielt auf seinem Akkordeon.

In Rufweite von Fritz Völksen können die Besucher gestickte Bilder betrachten. In dem kleinen Nebenraum „drängeln“ sich gleich zwei Frauen mit einem kreativen Händchen. Monika Barwanitz aus Kierspe und Ulrike Busch-Heinrich aus Meinerzhagen haben in den vergangenen Wochen fleißig Kerzen gegossen, Filzschuhe gestrickt, aber auch Marmelade gekocht. Gleich neben den beiden Bastlerinnen steht Annelene Stamm aus Olpe. Sie näht mit Vorliebe aus alten Leinenstoffen oder alten Jeans neue nützliche Dinge. So hat sie unter ihren Sachen eine Küchenschürze, die aus altem handgewebten Leinen gefertigt ist. Auch Kissen, Handytaschen und gefüllte Stoffherzen am Band hat sie als Auswahl mitgebracht.

Weihnachtsmarkt in Belkenscheid

In der gegenüberliegenden Scheune zeigt Anne Hagen die Origami-Falttechnik. Mareike Hohlweg hat Arbeiten aus ihrer Goldschmiedewerkstatt mitgebracht und direkt gegenüber sind aus den Seiten des katholischen Gesangsbuches „Gotteslob“ Gläser beklebt, die nun als Windlichter dienen. Im sogenannten Hühnerstall, etwas abseits des Hauptgebäudes und der Scheune, hat sich Gisela Gelzhäuser aus Dormagen gemütlich eingerichtet. Neben einigen Kunstwerken hat sie handwerkliche Arbeiten ausgestellt, inspiriert von ihrem vergangenen Irland-Urlaub.

Gemütliche Räume und Ecken zum Ausruhen bietet der Weihnachtsmarkt ebenso wie die Möglichkeit, sich einen Tannenbaum auszusuchen. Auch am kommenden Wochenende hat der Markt geöffnet, und zwar Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Gertrud Goldbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare