Wehrleitung: Mittelfristige Lösung angepeilt

Derzeit beschäftigen die Kommunalpolitik und die Feuerwehr Diskussionen um die Wehrleitung.

KIERSPE ▪ Diskussionen um personelle Fragen in der Kiersper Wehrleitung beschäftigen derzeit die Kommunalpolitik und die Feuerwehr. Der stellvertretende Wehrleiter Tobias Krömer gab in einer routinemäßigen Dienstbesprechung, zu der auch Bürgermeister Frank Emde eingeladen war, jetzt bekannt, dass er durch seinen neuen Arbeitsplatz nahe Kassel sein Amt nicht mehr in der Form ausfüllen kann, wie er es für nötig halte. „Er meinte, er sei kein adäquater Stellvertreter mehr für mich“, sagte Stadtbrandinspektor Georg Würth.

Krömer bleibt allerdings so lange im Amt, bis ein geeigneter Nachfolger für ihn gefunden worden ist, so Würth. Dafür müssten erst einmal Kandidaten gefunden werden, die schließlich dem Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath sowie dem Rat der Stadt Kierspe vorgestellt würden, die dann den Nachfolger benennen. Dies könnte sich durchaus noch bis zum Frühjahr hinziehen, stelle aber kein Problem für die Einsatzfähigkeit der Wehr dar, so Würth.

Zudem wurden und werden derzeit Gespräche geführt, die zu einer Anstellung des Stadtbrandinspektors und Wehrleiters Georg Würth bei der Stadt Kierspe führen sollen. „Wir suchen zurzeit nach einer Lösung, die allerdings nicht kurzfristig gefunden werden kann“, so Bürgermeister Frank Emde gestern. Dadurch, dass sich die Stadt Kierspe im Haushaltssicherungskonzept mit Personalkonzept befinde, könne Würth nicht kurzum angestellt werden.

In früherer Zeit sei es bereits so gewesen, dass die Feuerwehr einen hauptamtlichen Wehrleiter hatte, der bei der Stadt oder einer Tochterfirma angestellt war. „Darum suchen wir momentan nach einem Weg, wie diese Form wieder möglich wäre“, erklärte Emde. „Es könnte eine Lösung entstehen, ohne dass höhere Kosten auf die Stadt zukämen.“ Dies sei aber nur mittelfristig möglich. Das letzte Wort hätte allerdings letztendlich ohnehin die Kommunalaufsicht. Die Politik sei von dieser Problematik laut Emde bereits im Herbst 2009 in Kenntnis gesetzt worden. ▪ isas

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare