Von wegen Malle: So macht Kierspe Urlaub

+
Monika Lehmann vom Reisebüro Holliday Land beobachtet die Reise-Trends ganz genau: Neben Reisen nach Ägypten oder in die Türkei bevorzugen Familien auch Urlaub an der Nord-und Ostsee. ▪

KIERSPE ▪ Urlaubszeit – ab in den Süden. Nach Mallorca, da reisen die Deutschen doch am liebsten hin. Oder etwa nicht? Wir haben mal bei bekannten Kierspern nachgefragt. Wohin zieht’s sie denn so in den Urlaub?

„Also ich bleibe meistens innerhalb von Deutschland“, sagt Klaus Pokrandt. Seit einigen Jahren fährt der Rönsahler Förster mit seiner Familie nach Büsum an die Nordsee, unterhalb von St. Peter-Ording. Fernab des Massentourismus genießt er dort auch in diesem Jahr die Ruhe und die Natur. „Früher war ich auch mal auf Malta oder Rhodos, die Botanik hatte natürlich ihren Reiz.“ Generell ziehe es ihn allerdings nicht in die große Masse, er wolle nicht den Mainstream bedienen, meint Pokrandt.

Pfarrer Martin Ahlhaus ist hingegen richtig reiselustig. Er fährt jedes Jahr woanders hin und ist dementsprechend schon weit herumgekommen. „Ich möchte im Urlaub immer was erleben, Neues entdecken“, erzählt er. Und auch während wir mit ihm sprechen ist er nicht im heimischen Rönsahl. Seit April absolviert er nämlich ein Studiensemester in Greifswald an der Ostsee. Seine einzige Bedingung für einen gelungenen Urlaub: „Hauptsache ans Wasser.“

Pauschalurlaub ist nicht

für jeden was

Aber bitte nicht als Pauschaltourist. Er bevorzugt das Reisen im Wohnmobil. So hat er bereits zahlreiche europäische Länder erkundet. Von Norwegen bis zur Toskana und von der Atlantikküste bis Kroatien. „Wir halten dann da, wo es uns gerade gefällt“, erzählt er.

Wolfgang Opitz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, hat’s ebenfalls gern abwechslungsreich. „Wir fahren nie hintereinander an den selben Ort, nicht mal ins gleiche Land.“ Sein Sommerurlaub ist schon vorbei – er war auf Sylt. „Im Urlaub bleibe ich gerne mal eine Stunde länger liegen und starte mit einem ausgedehnten Frühstück in den Tag.“ Am liebsten hält Opitz sich in der Natur auf, geht wandern oder unternimmt Radtouren. Und er nimmt sich Zeit für Dinge, die zuhause oft zu kurz kommen. „In den Ferien kann ich ausgiebig Fachzeitschriften lesen, im Alltag ist da leider nicht viel Zeit für.“ Abends gehe er dann lange und landestypisch essen. Generell bevorzugt der Vorstandsvorsitzende aber südliche Länder, vor allem Spanien und Italien bereist er häufig.

Und wie sieht’s in diesem Jahr mit den übrigen Kierspern aus? Wohin fahren sie? Das weiß keiner besser als Monika Lehmann vom Reisebüro Holliday Land.

Ägypten und die Türkei liegen im Trend

„Die Favoriten sind ganz eindeutig Ägypten und die Türkei“, sagt die Fachfrau. Gerade Familien entschieden sich aufgrund des guten Preisleistungsverhältnisses dafür. Stichwort All inclusive. Und was ist mit Mallorca? Auch das liege noch im Trend, allerdings sei es längst nicht mehr so günstig wie einst. Einige Urlauber bevorzugen das spanische Festland. „Unheimlich viele Familien, gerade mit kleinen Kindern, fahren aber auch zur Ost- und Nordsee.“ Also gönnen sich die Menschen nach wie vor einen Urlaub? „Ja, die meisten auf jeden Fall.“ Aber: Die Zeiten, in denen die meisten Leute für mindestens zwei Wochen wegfahren, sind vorbei. Die Urlaube werden kürzer, viele machten auch Städtereisen.

Monika Lehmann verkauft täglich Reisen in ferne Länder – sie kennt sich aus auf der Welt. Also, wo fährt sie am liebsten hin? „Sehr gerne nach Griechenland, dann leihe ich mir ein Auto und erkunde die Gegend“, erzählt sie. Ihre zweite Leidenschaft sind Kreuzfahrten – am liebsten in einer Reisegruppe. So sei sie jeden Tag an einem anderen Ort, das hätte was. ▪ Lisa-Marie Weber

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare