Wanderpokal verlässt die Volmestadt

+
Wurden als Bezirksmeister ausgezeichnet: Der Lüdenscheider Gerd Wecker (l.) mit seinen Angorakaninchen, der Vorsitzende des Kiersper Vereins, Alfred Garbe, mit wildfarbenen Wienern und Hans-Dieter Lux mit weißen Rex.

KIERSPE ▪ Ob lang- oder kurzhaarig, einfarbig oder gescheckt – alle 150 Kaninchen, die am Samstag und Sonntag im Gemeinschaftshaus des Kleingartenvereins an der Thingslindestraße bewundert werden konnten, sind zweifellos echte Schönheiten. Einige von ihnen brachten ihren Besitzern bei der 79. Bezirkskaninchenschau des Kiersper KZV W326 sogar eine besondere Auszeichnung ein.

Zur Eröffnung der Schau richtete der Vorsitzende Alfred Garbe das Wort an die rund 30 Besucher. Dreizehn Züchter aus drei Vereinen seien mit ihren Tieren vertreten, berichtete Garbe. Neben dem Kiersper Verein beteiligten sich außerdem der Lüdenscheider W 306 und der Karthausener W 106 an der Schau, 17 Kaninchenrassen und Farbschläge seien zu sehen.

Auch der Bezirksvorsitzende Hans-Dieter Lux begrüßte die Besucher. Besonderer Dank gelte den Kleingärtnern und ihrer Vorsitzenden Melitta Küsel, erklärte er. Der Verein habe den Züchtern bereits zum zweiten Mal ausgeholfen und das Gemeinschaftshaus für die Schau zur Verfügung gestellt. „Ohne diese Hilfe hätten wir dieses Jahr keine Bezirksschau ausrichten können”, so Lux. Von der Stadt Kierspe hingegen fühle man sich vernachlässigt. Nachdem ihr früherer Ausstellungsort – das alte Bürgerhaus – abgerissen worden sei, habe es von Seiten der Stadt keine Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Ersatz gegeben. „Wir haben leider den Eindruck, dass die Verantwortlichen nur an großen Vereinen interessiert sind“, machte der Bezirksvorsitzende seinem Ärger Luft.

Auch Schirmherr Erich Mürmann bedauerte, dass die Kaninchenzüchter nicht mehr Unterstützung erfahren hätten. „Wenn man den kleinen Vereinen nicht hilft, dann fehlt bald ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in einer Stadt“, so Mürmann.

Dann nahm Alfred Garbe die Siegerehrung vor. Der Wanderpokal der Vereine ging erstmals seit drei Jahren nicht an die Kiersper Züchter, sondern an den Lüdenscheider Verein. Die höchste Auszeichnung auf Bezirksebene – die Kammermedaille – erhielt Jungzüchter Silas Blümer aus Karthausen. Seine schwarzen Kaninchen der Rasse Loh erzielten bei den Preisrichtern stattliche 384 Punkte. Bezirksmeister wurden Alfred Garbe (Wiener, wildfarben), Silas Blümer (Loh, schwarz), Fabian Wecker (Hermelin, rote Augen), Hans-Dieter Lux (Rex, weiß, rote Augen) und Gerd Wecker (Angora, weiß, rote Augen).

In der Kategorie Siegertiere erhielt Alfred Garbe mit einem wildfarbenen Wiener die Auszeichnung für den schönsten Rammler. Zur schönsten Häsin kürten die Preisrichter ein weißes Angorakaninchen des Züchters Gerd Wecker. Als schönstes Jungtier wurde ein schwarzer Loh von Silas Blümer ausgezeichnet. Natürlich durfte auch dieses Mal die Tombola mit einem großen Präsentkorb als Hauptgewinn nicht fehlen, deren Erlös in diesem Jahr der Kiersper „Aktion Tischlein deck dich“ gespendet wird. Der Kiersper Kaninchenzuchtverein rundete die Einnahmen sogar auf, so dass 130 Euro für die gute Sache zusammenkamen.

Nachdem die Besucher bei guter Verpflegung mit Kaffee und Kuchen die Eröffnung der Bezirksschau verfolgt hatten, nutzten sie die Gelegenheit, sich die ausgestellten Tiere anzusehen oder mit den Züchtern ins Gespräch zu kommen. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare